Erstmalige Nutzung eines künstlichen Nistkastens
durch einen freilebenden Echo-Sittich

von Lance Woolaver
The World Parrot Trust

Echo-Sittich Saison 2000/2001 - Mauritius
Wir haben eben die Echo-Sittich Saison 2000/2001 auf Mauritius begonnen und haben bereits einen neuen und aufregenden Fortschritt im Erhaltungs-Programm zu melden. Eines unserer ausgewilderten Weibchen, ”Txiki”, hatte Eier in einen künstlichen Nistkasten im Freiland gelegt. Eines dieser Eier gelangte zum Schlüpfen, und das Weibchen zieht gerade ein gesundes 4 Tage altes Küken auf. ”T.” war im April 1998 bei ”Plaine Lievre” ausgewildert worden. Sie wurde mit einem freilebenden Männchen früh zu Beginn dieser Saison gesehen und begann einen der acht Nistkästen zu inspizieren, kurz nachdem dieser im August dieses Jahres angebracht worden war.

wpt-echo-01.jpg
-

Drei andere ausgewilderte Echo-Sittiche wurden bei der Inspektion von Nistkästen gesehen, sie haben ihren Nistplatz für die Saison jedoch noch nicht gewählt, so hoffen wir auf mehr. Dies ist ein wichtiger Fortschritt für uns, da sich so eine weitere Technik ergäbe, die für einen schnellen Anstieg der Echo-Sittich Population in kurzer Zeit tauglich wäre. Wir sind imstande die Nistplätze auszuwählen, die einfacher zugänglich und auch einfacher vor Ratten und Nist-Konkurrenten, wie dem Indischen Beo und den Weissschwanz-Tropikvögel, zu schützen sind. Die Weissschwanz-Tropikvögel waren letzte Saison unser Hauptproblem.

Drei Echo-Küken waren in einer Nisthöhle getötet worden, die von einem Paar Tropikvögeln übernommen worden war. Dies war glücklicherweise ein für diese Saison einfach zu lösendes Problem. Während der Ruhezeit waren alle bekannten Nisthöhlen Tropikvogel-sicher gemacht worden durch Verkleinerung des Eingangsloches. Echo-Sittiche sind ziemlich tolerant bezüglich Veränderungen an ihren Nisthöhlen solange ihnen genug Zeit gegeben wird, sich an diese Veränderungen zu gewöhnen. Trotz des Verlustes dieser drei Küken aufgrund der Tropikvögel und anderer vier Küken, die einer Nestfliegen-Plage zum Opfer gefallen waren, war die 1999/2000er Saison ein voller Erfolg nut einem Rekord von gesamthaft 19 in der Wildnis flügge gewordenen Jungvögeln!

wpt-echo-02.jpg

Die kommende Saison schreitet auch sehr glatt voran. Wir haben bereits zwei Paare mit gesunden Küken und weitere vier Paare, die Eier ausbrüten. Sieben weitere Paare inspizieren Höhlen, vier davon sind ausgewilderte Weibchen. Wir waren positiv überrascht über das Ausmass an Interesse, das viele unserer einjährigen Weibchen am Nisten gezeigt hatten. Die meisten dieser jungen Vögel wurden bei der Paarung und dem Hineinschauen in Nisthöhlen beobachtet. Wir hatten dies von den zweijährigen Weibchen erwartet, sind aber ermutigt von dem Interesse, das die Einjährigen zeigen. Dies gibt uns grosse Hoffnung, dass innerhalb weniger Jahre der Echosittich noch näher dem Ziel sein wird, von der Liste der ernsthaft bedrohten Arten hier auf Mauritius entfernt zu werden. Wir möchten gerne Mike Reynolds und allen Mitgliedern und der Belegschaft des World Parrot Trusts für die Hilfe danken, wo wir uns nun zunehmend mehr diesem Ziel nähern.

wpt-echo-03.jpg

Bearbeitet von:
© Stefan Seifert für die Arbeitsgemeinschaft Papageien-Netzwerk - 06 / 2001

Arbeitsgemeinschaft Papageien-Netzwerk
www.papageien.org

Infos, Anregungen, Kritik
info@papageien.org

Quellennachweis:
  • Mitteilung des World Parrot Trust


© Text und Bilder: WPT