Anforderungen an eine artgerechte Haltung
Strenggenommen handelt es sich bei dem Begriff "artgerechte Haltung" um einen Widerspruch, da eine Haltung niemals artgerecht sein kann. Nur der freilebende Papagei, als Bestandteil der Biozönose zum Glossar in seinem natürlichen Biotop zum Glossar, lebt wirklich artgerecht. Was wir Menschen unter "artgerechter Haltung" verstehen, wird uns lediglich durch die enorme Anpassungsfähigkeit der meisten Papageienarten an einen künstlich geschaffenen Lebensraum als solche suggeriert. Da diese Bezeichnung jedoch mittlerweile üblich und allgemein verständlich ist, wird sie hier verwendet.

Nach wie vor üben Sprechbegabung und Zutraulichkeit eines zahmen Papageien große Begeisterung auf uns Menschen aus. Fragt man Halter nach ihren Vögeln, so sind es oft diese beiden Dinge von denen -meist mit höchster Faszination- gesprochen wird. Der Wunsch einen zahmen Papagei zu besitzen und diesen an sich zu gewöhnen ist nur zu gut zu verstehen. Fast jeder Papageienliebhaber, auch wenn er sich später noch so sehr für die paarweise Haltung und Zucht ausspricht, hat mal so angefangen. Doch die Zeiten haben sich geändert. Immer neue Erkenntnisse zur Haltung von Psittaciden werden gemacht. Ihre Bedürfnisse werden erforscht und erkannt. Gutachten und Richtlinien werden erstellt, vor denen sich heute kein verantwortungsbewußter Halter mehr verschließen kann.

Darum sei an dieser Stelle aufgeführt, was eine artgerechte Haltung nach heutigem Wissensstand im wesentlichen ausmacht.

Schwarzköpfchen

Agaporniden
(Schwarzköpfchen)
(Agapornis personatus)

Papageien sind Schwarmvögel. In ihren natürlichen Lebensräumen leben sie paarweise oder in Gemeinschaften. Sie sind auf den sozialen Kontakt zu ihren Artgenossen angewiesen und müssen auch in Gefangenschaft entsprechend gehalten werden. Dies bedeutet nicht, daß jeder Vogel zwangsweise vergesellschaftet werden muß. Bei Tieren, die durch Handaufzucht zum Glossar einen Teil ihres natürlichen Verhaltens eingebüßt haben oder jene, die schon über Jahre gesund und zufrieden mit "ihrem Menschen" zusammenleben, können sich solche Versuche zuweilen eher negativ für den Papagei auswirken. In jedem Falle sollte eine Vergesellschaftung mit äußerster Sorgfalt, viel Geduld und einem ständigen Augenmerk auf das Wohlbefinden der Schützlinge durchgeführt werden.
 
Bei der Zusammenstellung von Paaren und Verbänden ist darauf zu achten, daß die Vögel der gleichen Art bzw. Unterart angehören. So wird Verhaltenskompatibilität gewährleistet und eine mögliche Hybridisation zum Glossar vermieden. Gegengeschlechtliche Paare dürfen nicht von den selben Eltern stammen.
 
Papageien sind intelligent, neugierig und lebhaft. Sie brauchen Beschäftigung und Abwechslung. Ihr Lebensraum muß entsprechend gestaltet sein.
 
Papageien brauchen direktes Sonnenlicht, frische Luft und ausreichend Luftfeuchtigkeit als wichtige Voraussetzungen der körperlichen Gesundheit.
 
Die Nahrung für Papageien muß der Art entsprechend, abwechslungsreich und in einem einwandfreien Zustand sein. Die meisten Infektionen sind auf unsaubere Futter- und Wassernäpfe zurückzuführen.
 
Die Unterbringung muß regelmäßig gesäubert und desinfiziert werden, um Krankheiten vorzubeugen.
an_kette.jpg
Papageien dürfen nicht
angekettet oder auf einem
Bügel gehalten werden.
Den jahreszeitlichen Schwankungen -Brut, Mauser zum Glossar, Ruhephase- und die damit verbundenen unterschiedlichen Nahrungserfordernisse müssen berücksichtigt werden.
 
Durch die Bereitstellung von Nistgelegenheiten muß den Papageien die Möglichkeit gegeben werden sich fortzupflanzen und Junge aufzuziehen.
 
Eine Handaufzucht zum Glossar der Jungen, und die damit verbundene Prägung auf den Menschen, darf nur in Ausnahmefällen erfolgen. Beispielsweise dann, wenn die Elterntiere das Junge verlassen und dieses zu verhungern droht.

Anmerkung:

Ist es einem zukünftigen Besitzer nicht möglich den oben genannten Anforderungen im wesentlichen gerecht zu werden, sollte er von der Papageienhaltung absehen.


Autor
© Stefan Seifert für die Arbeitsgemeinschaft Papageien-Netzwerk 08/'99

Arbeitsgemeinschaft Papageien-Netzwerk
www.papageien.org
Infos, Anregungen, Kritik

info@papageien.org