H.H. Braune und die Arbeitsgemeinschaft Papageien-Netzwerk
Ein Kommentar
Freiflug, Jg. 3.2003, Nr. 6 (April 2003) S.10
Das Papageienschutz-Centrum Bremen e.V. (im Folgenden mit PSCB abgekürzt) hat in seiner letzten Ausgabe seines Vereinsblättchens "Freiflug" wieder einen seiner Hauptautoren zu Wort kommen lassen -
Titel des Artikels: Skrupelloser Papageienzüchter und -händler überführt
.... In gewohnter Manier wird hier zu einem vehement emotionellen Rundschlag gegen Behörden und andere ausgeholt. Leider diesmal ein wenig zu weit.

Zu dem in dem Artikel beschriebenen Fall (Behörden überprüfen auf Initiative des PSCB einen Papageienzüchter) nehmen wir keine Stellung, da es sich um ein schwebendes Verfahren handelt, wohl aber gegen die unsachliche und polemische Darstellung der Rolle, die die Arbeitsgemeinschaft Papageien-Netzwerk angeblich gespielt haben soll. Hier einige kommentierte Auszüge:

Der Autor H.H. Braune schreibt:
"Sie (APN) stellt Papageienzüchtern und -händlern auf ihrer Website einen Anzeigenmarkt zur Verfügung, der offenbar nicht kontrolliert wird."
Wir nehmen zugunsten von Herrn Braune einmal an, dass er den Anzeigenmarkt der APN nur sehr selten besucht, deshalb wird es ihm entgangen sein, dass dieses interaktive Angebot der APN genau wie alle anderen interaktiven Angebote durchaus überprüft und moderiert wird. Über derartige Tätigkeiten führen wir sogar Buch (sog. Logfiles).
Ausserdem ist H.H. Braune nicht ganz exakt in seiner Ausdrucksweise: Der Anzeigenmarkt steht jedermann (nicht nur Züchtern und Händlern) zur Verfügung, genau wie die Anzeigenrubriken in bekannten Fachzeitschriften oder im Kleinanzeigenteil einer Tageszeitung.

Aber das ist natürlich noch nicht alles. H.H. Braune wirft uns Dummheit vor:
"Zu glauben, dass kriminelle Papageienzüchter und -händler sich von dem Hinweis: 'Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Anbieten von Wildfängen nicht (!) gestattet ist' beeindrucken lassen, ist mehr als naiv".
Sicher haben wir den Hinweis im Anzeigenmarkt stehen, aber: Es handelt sich hier nicht um Naivität, sondern um Notwendigkeit, denn auch die APN hat Grundsätze: Wir sind gegen den Handel von Wildfängen, der bei bestimmten Papageienarten leider immer noch nicht verboten ist. Deshalb schreiben wir das dahin, und wenn das mehr als naiv sein soll, dann wären leider auch andere Ziele im Sinne des Papageienschutzes (auch die des PSCB) naiv. Wenn wir in den Anzeigen Hinweise auf solche Angebote finden, löschen wir diese kommentarlos.

Natürlich muss für die Argumentation H.H. Braunes ein weiterer Satz aus dem Anzeigenmarkt unerwähnt bleiben - da steht nämlich auch "Für den Inhalt und die Seriosität ist allein der Urheber der Anzeige verantwortlich" - was im Klartext heißt, dass der Interessent selbst die Qualität des Angebots beurteilen muss. Daraus folgt: Geschäfte und daraus entstehende Streitereien zw. Anbieter und Interessent sind NICHT Sache der APN. (Genauso wenig wie bei Tageszeitungen, Telekom oder Fachzeitschriften.) Wir stellen lediglich ein Medium zur Verfügung. Natürlich werden wir demnächst den Satz umformulieren, damit er noch allgemeinverständlicher wird.

Soweit so gut, aber H.H. Braune kann sich noch steigern:
"Eine moralische Mitschuld der APN an dem vorliegenden Fall ist nicht zu bestreiten, ob auch eine juristische Mitschuld gegeben ist, wäre u.U. zu prüfen, ..."
Hier bezieht er sich wohl auch auf diverse Threads, die in unserem Diskussionsforum gelaufen sind. Thematisch andere Threads versuchte er unter einem Pseudonym entsprechend zu manipulieren. Seine wahre Identität wollte er nicht preisgeben.
Insgesamt ist ihm entgangen, dass die angesprochenen Kontroversen hauptsächlich in anderen Foren gelaufen sind, die NICHT zur APN gehören. (Zahlenverhältnis mindestens 10:1 - wir haben auch das mitgeloggt.) Tja, hätten wir in dieser Sache die Position des H.H. Braune bezogen, hätten wir eine Mitschuld, hätten wir die Position des beteiligten Züchters bezogen, hätten wir eine Mitschuld, - haben wir aber nicht. Wir haben ein Mittel zur Diskussion angeboten und demnach wäre die Liste der Mitschuldigen doch sehr lang, von Telefon- bzw. Netzanbietern, sogar bis hin zu den Netznutzern.

Naja, Papageienschutz heißt "global tätig sein", H.H. Braune kann das auch, denn er globalisiert:
"... zumal es nicht der erste Fall eines gegen das Tierschutzgesetz verstoßenden Papageienzüchters ist, in dem die APN eine höchst unrühmliche Rolle spielte."
Wieder so ein Fall: Wir haben damals nicht eine Position vertreten, sondern einen Kommunikationsdienst angeboten, nämlich unser Forum. Nur, was H.H. Braune entweder wieder übersehen hat, oder aufgrund seiner Polemik verschweigen muss, ist, dass in diesem Fall dubiose Machenschaften durch die APN enttarnt werden konnten. (Auch dafür gibt es Zeugen und Logfiles.)
Fazit:
Aus diesen Fällen eine solche Argumentation abzuleiten, wie H.H. Braune es hier getan hat, kommt übler Nachrede gleich. - Das PSCB wäre gut beraten, sich von einem solchen Autor zu distanzieren, denn Polemik schadet der Sache (auch dem PSCB) und hilft keinem Papagei.

Das genannte spiegelt lediglich unsere Meinung wider und ist keinesfalls dazu angehalten, einen Angriff auf einzelne Personen darzustellen oder soll als solches verstanden werden. Wir verwahren uns hier lediglich gegen üble Meinungsmache.

Wir werden unsere "unrühmliche" Rolle als einer der weltweit größten Infoserver zum Thema Papageien wie gewohnt weiterspielen. Wir bieten einen Anzeigenmarkt, ein Diskussionsforum und weit über 1.000 in internationalen Suchmaschinen indexierte Seiten rund um die Papageienvögel an. Wir nehmen keine Vorverurteilungen vor, nehmen keine öffentlich urteilende Stellung zu schwebenden Verfahren ein, und distanzieren uns von Personen, Vereinen, Verbänden u.a. die sich einer solchen Vorgehensweise befleißigen, und zwar auch dann, wenn sich das erklärte Ziel dieser Leute in etwa mit dem der APN decken sollte.
Unser Ziel ist und bleibt es, den Papageienvögeln in Gefangenschaft und freier Wildbahn nach bestem Wissen und Gewissen zu helfen. Deshalb stellen wir Information und Diskussion zur Verfügung, damit der Mensch endlich lernt, was ein Papagei wirklich ist.

Arbeitsgemeinschaft Papageien-Netzwerk
Mai 2003

  Zur Homepage:

Arbeitsgemeinschaft Papageien-Netzwerk
  05/2003