Zum Inhaltsverzeichnis von Papageien vor der Haustür

Papageien vor der Haustür
Halsbandsittiche in Wiesbaden

Fassung 5.7 (2007)
Weiter in Papageien vor der Haustür
 

10. Krankheiten, Deformationen etc.

Es ist als selbstverständlich anzunehmen, dass in einer größeren Gruppe Vögel auch Krankheiten vorkommen und einige Tiere Deformationen oder abweichende Merkmale zeigen, auch wenn mit Feldstecher und Kamera nur sehr wenige Aufälligkeiten im Freiland beobachtet werden können. Dabei muß hier darauf verwiesen werden, daß im Gegensatz zu Käfigvögeln starke funktionale Beeinträchtigungen zum Tod des Vogels führen.

Bisherrige Belege:

Deformationen der Füße

Recht häufig sind Deformationen der Füße zu beobachten. Bei einigen Halsbandsittichen, Großen Alexandersittichen und zumindest zwei Blaustirnamazonen fehlen einzelne Krallen bzw. Fußglieder. Als Ursachen kommen Frost und Streitigkeiten der Tiere unter einander in Frage.
Im Gutachten über Mindestanforderungen an die Haltung von Papageien vom 10. Januar 1995 wird zwar für die Haltung von Papageien der Gattung Psittacula festgelegt, dass die Temperatur im Schutzraum 5ºC nicht unterschreiten soll bzw. das er für Halsbandsittiche frostfrei sein sollte - was sicher richtig ist. Im Freiland halten Halsbandsittiche beträchtliche Minustemperaturen aus. De Grahl gibt eine Beobachtung von E. Burr wieder der in Indien Halsbandsittiche im Dezember auf 4000 m bei -9 ºC beim Fressen von Nadelbaumzapfen im Schnee beobachtet hat. Ein Schweizer Züchter berichtet, dass seine Halsbandsittiche bei -15ºC in einem trockenen Schutzhaus ebenfalls keine Schäden davon getragen haben (vgl. De Grahl S. 171). Zingel schreibt, dass die Wiesbadener Halsbandsittiche erstmalig nach dem extrem kalten Winter 1996/1997 Frostschäden gezeigt hätten, hier war es mehrere Wochen sehr kalt es wurden Temperaturen von unter -20ºC erreicht. Laut Ernst zeigen auch die Kölner Halsbandsittiche Frostschäden.

Rechts : Fehlende Krallen bei zwei Halsbandsittichen, typische Frostschäden

 deformierte Krallen
deformierte Krallen

Im Vergleich zu fehlenden Zehengliedern sind ganze fehlende Zehen oder verkrüppelte Füße relativ selten. Im Bild rechts fehlt dem Vogel sein rechter Fuß. Bei einem weiteren Vogel konnte ich am Fuß einen Kunststofffaden bemerken, der den Fuß teilweise abschnürte und die Funktion des Fußes einschränkte. Ich vermute hier eine ähnliche Ursache.

Rechts: Fehlender rechter Fuß.

 fehlender Fuß

Am 10.3.2002 konnte ich einen Halsbandsittich beobachten dem beide Beine fehlten. Dieser Vogel konnte nicht sitzen, sondern hing sich mit dem Schnabel an Ästen. Er war voll flugfähig und wechselte einmal den Sitzplatz. Die Äste tragen Spuren seines Schnabels. Sollte es sich um einen Vogel mit Geburtsfehler handeln, der 2001 erbrütet worden wäre, hätte dieser Vogel schon 9 Monate im Freiland überlebt.

Rechts : Fehlende Füße und Beine

 Halsbandsittich ohne Beine

Schnabelschäden

Auf dem Foto (10.3.2002, Wiesbaden Brutplatz am Rambach) rechts ist ein Halsbandsittich zu sehen, an dessen Oberschnabels sich seitlich ein dreieckiges Loch befindet, das auf den ersten Blick an ein Nasenloch denken lässt. Die Nasenlöcher der Papageien liegen aber an in der Wachshaut an der Oberseite des Oberschnabels und nicht an dessen Flanke. Wie es zu diesem Loch gekommen ist, ist mir unklar. Darunter ein ähnliches Loch bei einem Großen Alexandersittich. Solche Löcher sind extrem selten und beide Fotos sind meine einzigen Beobachtungen. Die Folgen eines solchen Lochens können durchaus nicht harmlos sein, da sich im Kopf von Papageien ein kompliziertes System aus Luftkammern befindet in denen eine Infektion selbst mit Medikamenten schwer zu bekämpfen ist.

Loch im Schnabel Halsbandsittich

Manfred Hund fotografierte in Ludwigshafen einen männlichen Halsbandsittich mit einem noch stärker deformierten Schnabel. Solche Schäden können entstehen wenn die Schnabelspitze abbricht oder bei einer Auseinandersetzung mit einem Vogel abgebissen wird. Eventuell wächst sich so ein Schaden aus. Vögel mit solchem Schaden können zumindest in Gefangenschaft erfolgreich Jungtiere aufziehen. (Tobias Krause, per Mail)

 Fehlende Schnabelspitze

Gefiederrupfen

Das vor allem bei allein gehaltenen Papageien häufiger aufzutretende Problem des Gefiederrupfens konnte ich bisher nur bei einem Besuch des Parkes am 29.10.1999 und bei nur einem Vogel beobachten. Die Ursachen die zum Gefiederrupfen führen, können dabei sehr vielgestaltig sein.
1996 wurde ein auf der ganzen Vorderseite gerupftes Weibchen mehrere Wochen lang beobachtet. Das Tier war verpaart und zog erfolgreich 3 Jungtiere auf (Zingel 1997, S. 159).
Den Vogel auf dem oberen Bild konnte ich nur einmal beobachten.
Im November 2003 gelang mir an einer Futterstelle das Foto eines gerupften Weibchens. Das Bauchgefieder war teilweise gerupft, die Beine (der Lauf) von unten bis zumindest an den Oberschenkel vollständig nackt. Aufgrund der niedrigen Temperatur schien der Vogel einen erhöhten Energiebedarf zu besitzen, den er mit Meisenknödeln deckte.

 

Rechts oben: Halsbandsittich, adultes Männchen mit Kahlstelle
 
Rechts unten: Halsbandsittich, Weibchen? mit Kahlstelle an Beinen und Bauch

 Halsbandsittich, Gefiederrupfen an der Brust
 
Halsbandsittich, Gefiederrupfen an Beinen und Bauch

Blutende Verletzungen

Besonders Halsbandsittichweibchen können sehr aggressiv sein. Der Vogel rechts wurde bei einem Kampf von zwei Weibchen um eine Bruthöhle verletzt. Er blutete an der Brust oder dem Hals. Ebenfalls tropfte Blut von einer Kralle. Das verletzte Weibchen war auch das siegreiche Weibchen.

 verletzter Halsbandsittich

Ende Februar 2007 konnte ich nebenstehendes Foto machen. Die Verletzung an der rechten Halsseite, besonders die gerupften Federn und der Zeitpunkt der Aufnahme lassen ebenfalls an einen Kampf unter Sittichen als Ursache denken. Diese Halsregion wurde auch beim oberen Sittich attackiert. Eine Verletzung beim Fressen im engen Geäst kann ausgeschlossen werden, da die Verletzung schon bei der Landung an der Nahrungsquelle vorhanden war.

 verletzter Halsbandsittich Psittacula Krameri

Parasitenbefall

Bild rechts: Zecke (noch nicht näher bestimmt) bei einem Todfund. Die Zecke lebte noch. Ein weiterer Todfund mit Zecke wurde zwei Wochen später gefunden. Auch hier saß die Zecke am Hinterkopf des Vogels, eine der wenigen Stellen, die Halsbandsittiche nicht mit dem Schnabel erreichen können. Diese Belege für einen Zeckenbefall sind nach meinem Wissen die ersten Belege zumindest für Europa.

 Zecke bei Psittacula Krameri
 
Zum Inhaltsverzeichnis von Papageien vor der Haustür Weiter in Papageien vor der Haustür
© Text und Bilder liegt beim Autor
 Logo der Arbeitsgemeinschaft Papageien-Netzwerk
Arbeitsgemeinschaft Papageien-Netzwerk:
www.papageien.org
 Infos, Anregungen, Kritik:
info@papageien.org
oder an den Autor:
Detlev Franz
detlev@papageien.org