Email vom 09.12.2002 vom World Parrot Trust (WPT)
Danksagung an alle Freunde wildlebender Vögel

(in Verbindung mit der Kampagne EIN ANTRAG FÜR EIN VERBOT DER EINFUHR WILD GEFANGENER PAPAGEIEN IN DIE EU )

Im Forum der APN wurde bereits vor längerer Zeit auf diese Kampagne hingewiesen (siehe hier). Viele haben seinerzeit die Kampagne unterstützt, indem sie die Petition (Antrag) entsprechend ausgefüllt und abgeschickt haben.
Im Dezember 2002 erhielten die Unterstützer ein "Danke" per email von James D. Gilardi, Direktor des World Parrot Trust, in englischer Sprache, welche Volker Munkes ins Deutsche übersetzt hat.
Den Inhalt der folgenden email veröffentlichen wir mit freundlicher Genehmigung des World Parrot Trust.

Wer sich diesem Antrag noch anschliessen möchte, kommt hier direkt auf die Petition.


Liebe Freunde wildlebender Vögel,

Danke dafür, dass Sie sich die Zeit genommen haben, die Forderung des WPT nach Beendigung der Einfuhr wildlebender Vögel in die Länder der Europäischen Union zu unterzeichnen. Dadurch haben Sie geholfen, etwas in die Richtung zu bewegen, dass es eine Welt geben kann, in der frei lebende Vögel nicht länger gefangen und dazu gezwungen werden, die (für sie) grausamen Veränderungen  eines Lebens in Gefangenschaft zu erleiden. Wir möchten diese Gelegenheit dazu nutzen, Ihnen für Ihre Bemühungen zu danken, Sie über die aktuelle Entwicklung zu informieren und Möglichkeiten aufzuzeigen, wie Sie weiterhin mithelfen können, die Wildvögel zu schützen.


Der aktuelle Stand der Petition

Wir freuen uns, darüber berichten zu können, dass über 16.000 Menschen die Petition unterzeichnet haben - und die Zahl der Unterzeichner steigt täglich. Momentan kommen die meisten Unterschriften (über 6000) aus England und Menschen aus aller Welt haben sich mit Unterstützern aus 82 Ländern zusammengeschlossen. Um aktuelle Zahlen zu erhalten und zu sehen, wo Ihr Land steht, besuchen Sie bitte unsere ständig aktualisierte Webseite um die laufende Statistik einzusehen:
http://www.worldparrottrust.org/trade/tradeupdate.html
Um mehr darüber zu erfahren, wie Sie uns ohne großen Aufwand dabei helfen können, mehr Unterschriften zu erhalten, lesen Sie bitte den folgenden Abschnitt mit Erläuterungen darüber, wie Sie eine einfache Unterschriftenseite zum Ausfüllen und Rücksenden herunterladen können.


Die aktuellsten Entwicklungen im Papageienhandel

Anlässlich  unserer Bemühungen zum Stop des Handels mit Wildvögeln ist nicht zu übersehen, wie zerstörerisch und kurzsichtig gehandelt wird. Ist das nicht erkennbar? Schon zu Beginn haben wir gemerkt, dass es ein anstrengender Kampf sein wird, aber wir können auch über gute Neuigkeiten von verschiedenen "Fronten" berichten.


Gegen das Wildern

Unsere Vereinigung unterstützt kontinuierlich Aktivitäten gegen das Wildern in den drei Ländern Bolivien, Indonesien und Kamerun. Nach Bolivien schicken wir zehntausende von Dollars zur Unterstützung des Schutzes tonhaltiger Areale (Clay-licks= "Tonlecken") und anderer Gebiete mit Vorkommen von Papageien - insbesondere Aras (Macaws). Diese Gebiete waren früher ideale Plätze zum Fangen und Jagen, und durch den von uns unterstützten Schutz (dieser Gebiete) haben diese ausbeutenden Aktivitäten aufgehört. In einigen Fällen wird statt des Fangens jetzt ökologischer Tourismus betrieben und damit werden Jobs für die einheimische Bevölkerung geschaffen. In Indonesien, wo der Handel mit Kakadus, Loris und anderen Papageien verbreitet ist, unterstützen wir eine örtliche Gruppe mit dem Namen KSBK, die versucht, die zerstörerischen Handelspraktiken zu beenden und die örtliche Bevölkerung zum nachhaltigen Schutz ihrer Wildressourcen zu erziehen. In Kamerun unterstützen wir den erst kürzlich gegründeten Nationalpark mit mehreren Sektionen, die sich um zehntausende afrikanischer Graupapageien bemühen. Mit unserer Unterstützung dieser Projekte gegen das Wildern war es unserer kompetenten Kontaktperson vor Ort (Dr. Leonard Usongo) möglich, bedeutende Schritte gegen das Wildern von jährlich ca. 15000 Graupapageien in diesem Gebiet zu unternehmen. Eine direkte finanzielle Unterstützung für einige dieser Projekte ist sehr erwünscht und mittels unseres Online-Stores leicht machbar:
http://www.worldparrottrust.org/onlinestore/storeindex.htm
Die Spenden kommen zu 100 % diesem Projekt zu Gute.


Cites

Letzten Monat hat die Internationale Konvention, die den Handel mit Wildtieren regelt, viele Vorschläge zur Aufnahme von Papageienarten in die Kategorie des Anhangs II, die den Handel erlaubt, in Anhang I eingestuft, der keinen Handel erlaubt. Es geht um die Arten: Amazona au-
ropalliata , Amazona oratrix, Ara couloni und Poicephalus robustus. Wir haben mit unserer Eingabe an die Regierungsdelegationen und in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen dafür gesorgt, dass die entsprechenden Passagen unserer Vorschläge Unterstützung fanden. Die gute Neuigkeit ist, dass die ersten drei dieser Vorschläge akzeptiert wurden und diese Arten in Anhang I gelistet sind. Dies bedeutet einen riesigen Fortschritt für den WPT im allgemeinen, aber speziell für den weltweiten Schutz dieser drei Arten.

Zusätzlich hat die Schweizer Delegation vorgeschlagen, viele Farbmutanten unter den Papageien aus der Zuständigkeit der CITES-Beschränkung herauszulösen. Es geht hierbei um eine entsprechende Regulation von mehr als 20 Arten. Weil solch ein Wechsel zusätzliche Schwierigkeiten für Grenzschützer und hinsichtlich der Identifizierung und des Stops illegaler Verschiffung (Transporte) verursachen könnte, hat der WPT eine umfassende Kommentierung für den IUCN zu diesem Vorschlag verfasst, die eine Schwächung und Aufweichung der CITES-Bestimmungen verhindern soll.


Forschung zum Handel mit Vögeln

Wir denken, dass es entscheidend ist, genaue Kenntnisse über die Auswirkungen des Handels mit wildlebenden Vögeln zu erlangen. Eine grundlegende Studie hierzu wurde im letzten Jahr im Wissenschafts-Journal "Conservation Biology" veröffentlicht und dokumentiert die Folgen des fortwährenden Papageienhandels in der gesamten Neuen Welt.
(http://nature.Berkeley.EDU/~beis/Pubs_PDF/pub_docs/PoachCB.pdf)
Die Studie kommt zu der Feststellung, dass das Entnehmen von Nestlingen weit verbreitet ist und in vielen Fällen einen dramatischen Zusammenbruch von ganzen Populationen verursacht. Die Daten von 23 Studien verdeutlichen die dramatische Entwicklung. Im letzten Winter trafen wir uns mit Mitgliedern der Königlichen Gesellschaft (England) zum Schutz der Vögel zur Diskussion über den fortwährenden Handel mit Wildvögeln -speziell innerhalb der Europäischen Union. Sie waren der Meinung, dass es hilfreich sei, die diesbezügliche Forschung auf die Alte Welt auszudehnen, um einen Übersicht darüber zu erhalten, ob der Fang (von Papageien) für den Heimtierhandel ähnliche Auswirkungen auf die wildlebenden Populationen hat. Kürzlich hat die RSPB unmittelbar zu dieser speziellen Fragestellung geforscht und wir hoffen, mit besseren und fundierteren Kenntnissen dem Handel mit Wildvögeln nachdrücklicher entgegnen zu können.


Wie Sie helfen können

Kauf von Verbots-Aufklebern

Wir betreiben eine laufende Aufkleber-Kampagne, um in den europäischen Ländern darauf aufmerksam zu machen, dass der Handel (mit Wildvögeln) beendet werden muss - Sie können eine Abbildung des Stickers unter
http:/ www.worldparrottrust.org/trade/bansticker.htm sehen. Italienische Unterstützer waren bei der Gestaltung der Sticker behilflich und ein Unterstützer in den USA hat die Druckkosten übernommen. Die Sticker sind auf unserer Webseite erhältlich und wir hoffen, dass Sie uns dabei helfen, die Sticker für viele Leute sichtbar zu platzieren und unsere Kampagne unterstützen (10 Sticker kosten 10 Dollar, 50 Sticker erhalten Sie für 30 Dollar). Bitte helfen Sie den Wildvögeln weiterhin durch Bestellung von so vielen Stickern, wie Ihnen eben möglich ist und geben sie welche an gleichgesinnte Freunde weiter, um so mitzuhelfen, den Handel mit Wildvögeln zu unterbinden.


Helfen Sie beim Sammeln von (noch) mehr Unterschriften

Im weiteren Verlauf der Kampagne wollen wir ständig so viele Unterschriften wie möglich sammeln, um den Regierungen der verschiedenen europäischen Länder zu verdeutlichen, wie wichtig eine Unterstützung unseres Kurses ist. Bitte erinnern Sie daran, dass jede Person, -ob jung oder alt- unterzeichnen kann - es muss jemand nur seinen Namen zur Verfügung stellen, um zum Schutz der Wildvögel beizutragen. Der WPT hat eine neue und simple Möglichkeit entwickelt, wie Sie uns durch Unterschriften helfen können. Wir haben eine für jeden verfügbare Excel-Tabelle zum Herunterladen erstellt
http://www.worldparrottrust.org/trade/signatures.xls
Bitte füllen Sie diese so vollständig wie möglich aus und senden sie diese dann direkt zurück an
tradeban@worldparrottrust.org  oder schicken Sie einen Ausdruck an das UK-Büro, dann können wir die Änderungen schnell und effizient verbuchen. Wir bevorzugen allerdings den elektronischen Weg, weil wir damit weniger Arbeit haben


Schreiben Sie Ihre Regierungsvertreter an

Letztlich ist es auch nicht falsch, zukünftig Regierungsvertreter anzuschreiben, damit diese für eine Verbesserung der Verhältnisse Sorge tragen, weil der Handel mit Wildtieren für diese weltweit eine Gefährdung darstellt. Wir möchten Sie ermutigen, Ihre jeweiligen Regierungsvertreter oder andere Verwaltungen, die für die CITES-Belange zuständig sind, über die von Europa ausgehende, fortdauernde Ausbeutung der Wildressourcen schriftlich zu informieren. Weil wir diese Sachverhalte dutzenden von Ländern in vielen Sprachen mitgeteilt haben, bitten wir Sie, sich ein wenig Zeit zu nehmen und sich unsere Länder-CITES-Seiten anzusehen: http://www.cites.org/common/directy/e_directy.html
Klicken Sie Ihr Land an und schreiben Sie dem Vertreter direkt .Sagen Sie einfach, wie Sie über das Fangen von Vögeln und das Einsperren gefangener Wildvögel in Käfigen denken - viele Menschen denken ähnlich über den Schutz der Natur.
Nochmals DANKE für die Unterstützung dieser Kampagne. Wir sind überzeugt, dass mit dieser Art von Einsatz vieler ganz gewöhnlicher Leute große Fortschritte im Sinne eines langfristigen Schutzes von Millionen Wildvögeln zu erzielen sind.


Freundliche Grüße
James D. Gilardi, Ph.D.
Director, World Parrot Trust

tradeban@worldparrottrust.org


  Zur Homepage:
Übersetzt von Volker Munkes für die
Arbeitsgemeinschaft Papageien-Netzwerk
  12/2002