" Wenn Sie dies gerade lesen,  dann höchst wahrscheinlich, weil Sie einen "Problem"-Kakadu haben!
Das Problem bei den Kakadus wird normalerweise von der Person verursacht, die dies gerade liest."

Meine persönlichen Beobachtungen
zum Verhalten von Kakadus

 

Ich kenne Ihre Geschichte ... ich habe sie schon hunderte Male gehört.
Sie fängt in etwa so an :

1.... "Ich kaufte in einer Zoohandlung einen Molukken- (oder Weisshauben-) Kakadu,
weil er so niedlich und freundlich war! Aber alles, was er jetzt noch tun will,
ist Schreien, von morgens bis abends!
Ich bekomme noch eine Räumungsklage, wenn das nicht aufhört!"

2....   "Ich bin der 3. (4., 5. 6.) Besitzer eines Kakadus und der schreit oder greift
immer an. Er benimmt sich, als sei er verrückt!"
 

3... " Ich habe einen 6 Wochen alten Kakadu in einem Zoohandel/von
einem Züchter gekauft, aber er will seine Körner/Pellets (fügen Sie
hier irgendwas - nur nicht das richtige Futter- selbst ein)
, die ich ihm anbiete, nicht fressen.
Was könnte der Grund dafür sein?"

4... "Wir arbeiten den ganzen Tag und mein Kakadu reisst sich
alle seine Federn raus und jetzt beknabbert er auch noch seine
Haut, bis es blutet. Was stimmt mit diesem Vogel nicht und wie
kann ich ihn davon abhalten??"


Ich werde Ihnen jetzt den 10-Minuten-Schnell-Kurs verpassen, weil sie einschlafen würden,
wenn Sie alles das lesen müßten, was über das Verhalten von Kakadus geschrieben werden KÖNNTE.
Aber behalten Sie EINES im Hinterkopf, während Sie jetzt das alles lesen:
Kakadus brauchen mehrere Jahre, bis sie erwachsen werden.
Und dann haben Sie womöglich ein im wahrsten Sinne des Wortes "wildes" Tier am Hals
Achten Sie auf die neue Anmerkung am unteren Ende dieser Seite



Kakadus haben den Ruf, die "anhänglichesten" von allen Papageien zu sein!
Jedoch, anders wie Hunde, reagieren Kakadus
"art-ig".
Was das deutet, ist, um es ganz einfach zu sagen:

Sie werden nur das GEBEN, was sie BEKOMMEN.

Wenn Sie sich einen Kadadu als Schmuckstück gekauft haben, um ihn
in einen Käfig setzen, mit Beschäftigung nach IHREN Bedingungen,
werden Sie ein Problem bekommen.

Sie planen in Ihren Tagesablauf nicht den Kakadu ein...,
Ihr Tagesablauf richtet sich nach dem Kakadu!
 
  Diese extrem intelligenten Tiere sind genauso emotional wie wir
Menschen.  Und DAS ist es, was sie aus der Masse der Vögel unterscheidet.
Viele Leute meinen, wenn ein Vogel spricht, müsste er auch intelligent sein.
Schon mal einen Maina (eine mit dem Beo verwandte Vogelart aus Asien) gesehen? 
Er kann auf's Beste nachahmen und ist nicht viel grösser als eine Krähe. Und wenn
Sie sich mal umschauen, werden sie feststellen, dass die besten Sprecher
gewöhnlich auch Schwindler sind.
Kakadus sind keine grossen Sprecher, es sind Liebende!
 

Nein ...   Ich rede hier vom emotionalen Verhalten.

Ich kann keinem alleinstehenden Berufstätigen oder auch Paaren,
die beide arbeiten, zu einem Kakadu raten.

Leute, das Zauberwort hier heißt: "Beschäftigung"

Diese Vögel wollen es... selbst wenn es nur bedeutet, zu sehen, wie Sie den
lieben langen Tag im Haus herumwuseln. Den ganzen Tag alleine gelassen
zu werden, ist etwas, was die meisten Kakadus nicht ertragen werden.
Sie werden im Nu "verrückt", und SIE werden sich dies hier lesend
wiederfinden. Kakadus brauchen mindestens zwei- oder dreimal
am Tag "handfeste" Aufmerksamkeit. Um 7 Uhr am Morgen und um
7 Uhr am Abend reicht da nicht, wenn Sie tagtäglich arbeiten gehen.
Es kann reichen, wenn jemand die meiste Zeit zuhause ist, und der Vogel das weiß.

 

Aber ich rede aucht nicht davon, den Vogel
zu verwöhnen!

 Viele Leute meinen, daß sie dem Kakadu seine Verhaltensweisen
vorschreiben könnten. Gut, ich stimme zu, daß Sie einen Kakadu soweit
verwöhnen KÖNNEN, daß er bis an sein Lebensende immer dieselbe
Behandlung erwarten wird und wenn Sie sterben, und er noch 30 Jahre
zu leben hat, der nächste Besitzer aber nicht das tut, was SIE getan haben,
dann wird es dem Vogel UND dem Nachbesitzer ziemlich dreckig gehen.
  Seien Sie Eltern, keine Grosseltern.

Andererseits sind Sie aufgefordert, die Bedürfnisse des Vogels zu befriedigen.
Und ganz gleich was die anderen sagen... Ein Kakadu hat mehr
Bedürfnisse als andere Papageienarten!
Das hat man Ihnen in der Tierhandlung nicht gesagt, nicht wahr?

Natürlich nicht! Die wollen schließlich Vögel verkaufen, und
dazu gehört es nicht, Ihnen zu sagen, daß einen Kakadu zu besitzen so ist,
wie ein Kind zu adoptieren. Die werden Ihnen nichts außer den
einfachsten Grundlagen erzählen. Andernfalls würden Sie keinen Kakadu
kaufen, außer Sie waren bereit für eine echte Verpflichtung.

 


Denken Sie an einen Kakadu wie an einen Hund.
Wie oft am Tag streicheln Sie ihren Hund?
Wie viel Aufmerksamkeit bekommt Ihr Hund z.B. damit:
dass Sie ihn rauslassen, er seinen Kopf auf Ihren Schoß legt, er Futter
bekommt, er mit im Auto fährt usw. Molukken-Kakadus sollten, so oft
wie es nur geht, ebenso behandelt werden. Anders als ein Hund jedoch
werden diese Vögel sich Ihnen nicht zuwenden, wenn Sie sich nicht um
sie kümmern. Wissen Sie, daß Kakadus gern auf Ihrem Schoß sitzen oder
in Ihrer Nähe sind? Wissen Sie, daß Sie sie solange streicheln dürfen, bis
Sie müde werden? Immer und jeden Tag?

 

Natürlich ist es (wieder mal) sehr leicht, einen Kakadu zu verwöhnen.
Daher müssen dem Vogel immer wieder Grenzen gezogen und ihm auch
klargemacht werden. Es hängt von Ihnen ab, Zeit und Ort für die Beschäftigung
festzulegen, und sich daran auch zu halten. Einen Vogel zu verwöhnen,
kann seiner Gesundheit schaden!
Zu wenig Zuwendung auch.
Finden Sie für sich beide den richtigen Weg


Kakadus sind die aktivsten Vögel überhaupt. Sie sind dazu GEBOREN,
um alles zu zerstören, was ihren in den Weg kommt. Das hält den
Dschungel in ihrer Heimat am Nachwachsen, und das MÜSSEN sie
tun, um glücklich zu sein! Dies bedeutet eine Menge Spielzeuge und
Sachen für sie zum Spielen und zum Zerknabbern. Aber bloß nicht
diesen Plastik-Krams! Ich meine Dinge, bei denen die Kakadus
hinterher auch die Ergebnisse ihrer Arbeit sehen können. Alles vom
einfachem alten Holz bis hin zu schwerer Pappe kann sie stundenlang
BESCHÄFTIGEN. Und Puzzles faszinieren Kakadus. Verstecken Sie
etwas in etwas anderem, und sie werden den halben Tag damit verbringen,
es herauszubekommen. Aber Achtung: es MUSS aber vom Vogel
selbst irgendwie herauzuprokeln sein, sonst verliert er das Interesse daran.


SICHERE Spielzeuge sind ein eigenes Themengebiet, mit dem ich mich hier nicht
befassen will. Beachten Sie bitte das Link "Gefährliches Spielzeug" für mehr Infos
.


Ich könnte Ihnen tagelang etwas zum Thema erzählen, aber ich werde es nicht.
Ich möchte Sie jedoch auf den Rat Nr. 3 oben auf der Seite hinweisen:
Wer unerfahren ist, sollte sich keinesfalls einen noch nicht futterfesten Kakadu
(oder einen anderen nicht futterfesten Vogel) ohne vollständige und richtige
Einweisung durch den Verkäufer kaufen. Meiner Meinung nach sollte kein
Unerfahrener versuchen, einen Molukken- oder Weißhaubenkakadu, der jünger als 6 Monate ist, von Hand aufzuziehen. Nichts gegen die letztliche Entwöhnung, aber langfristiges
Füttern per Hand ist nichts für Anfänger und sehr gefährlich.


Die Quintessenz ist diese: Abwechslung und Beschäftigung sind die emotionalen
Schlüssel für glückliche, gesunde Kakadus. Richtige Ernährung ist ebenfalls
ein MUSS (siehe meine Seite über Ernährung), weil Verhalten oft in
Zusammenhang mit der Ernährung steht.
Und noch etwas: Wenn Sie glauben, Sie hätten Ihrem Kakadu viel Zeit gewidmet,
ihn mit ausreichend Spielzeug versorgt, ihn richtig ernährt, und er rupft sich
immer noch ... bringen Sie ihn zu einem Tierarzt und lassen Sie ihn gründlichst
auf physische Schäden oder Krankheiten (z.B. Schwermetallvergiftungen) untersuchen.

 


Manche werden dieser meiner Ansicht nicht zustimmen, und das ist auch zu erwarten.
Aber die meisten von ihnen haben keinen eigenen großen Kakadu
..... sind Verkäufer ......... oder haben einfach keine Ahnung.


 Aber wenn 8 von 10 Leuten nicht über ihre Kakadus sprechen können,
ohne daß irgendwelche "Probleme" zum Vorschein kommen, dann ist es Zeit,
daß diese Tatsachen bekannt gemacht werden. Und noch einmal: Sie sind
dafür verantwortlich, daß das Tier seine Bedürfnisse befriedigen kann... nicht umgekehrt.
Wenn Sie dafür nicht sorgen können...finden Sie jemand, der es kann.
Lesen Sie alles, was Sie finden können ... und dann lesen Sie noch mehr.

 


Wer ist der BOSS...
und hat es was zu sagen?


Ich bekomme Briefe wie diesen jede Woche:

Ich habe Ihre Internet-Seite gelesen und glaube, daß es sehr wichtig ist, daß die Leute sich besser
kundig machen sollten, bevor sie sich im allgemeinen Papageien oder ganz besonders Kakadus kaufen.
Das im Hinterkopf, hätte ich eine Frage, bei der Sie mir vielleicht weiterhelfen können.
Meine Freundin hat vor 1 oder 2 Jahren ein ca. 6 Jahre altes (vermutliches) Männchen aufgenommen. Niemand
weiß, was das Tier vorher erlebt hat. Meine Freundin hatte bereits viele Vögel, und hat auch
jetzt noch welche. Sie ist die Art von Halter, die auch von anderen Haltern angerufen wird,
um deren Fragen zu beantworten, und wir haben die zwei besten Papageien-Tierärzte in der
Gegend. Aber auch die konnten nicht helfen.

Vermutlich ist der Vogel jetzt 8 Jahre alt, und er wird geschlechtsreif. Scheinbar hat er
entschieden, daß Sie seine Partnerin sein soll. Am Anfang war er sehr gut drauf , denn sie waren
viel zuhause, ließen ihn heraus zum Spielen und freiem Herumfliegen, wie sie es mit ihren anderen
Vögeln auch machten. Er konnte im Sommer raus ins Freie, hat viel Gesellschaft und jede Menge
Abwechselung. Dann wurde er sehr aufgeregt, wenn sie sich nur bewegte, oder wenn z.B. nur ein
Stück Papier zerknittert wurde. Er wollte sie vor allen anderen Vögeln des "Schwarms" beschützen,
obwohl das eigentlich nicht nötig war. Sie wurde gebissen und angegriffen, und jetzt jagt er sie und
beißt sie in ihre Füße, wenn er Freiflug hat. Sie hat große Probleme, ihn wieder in den Käfig zu
bekommen, wenn sowas passiert, und es wird für sie immer schwerer, ihm Aufmerksamkeit zukommen
zu lassen, oder ihn überhaupt aus dem Käfig herauszulassen!

Jetzt hat er auch noch ihren Mann gebissen. Sie hat versucht, ihn in den Käfig zurückzusetzen,
wenn er sich schlecht benahm, ihn in ein anderes Zimmer gebracht, und versuchte, ihn zu beruhigen,
wurde dann aber auch gebissen.
Wir haben überall nach Antworten gesucht. Wir sind mit unserem Latein am Ende und kurz davor, ihn
an einen Züchter abzugeben. Sogar der Tierarzt nahm ihn für eine Woche mit nach Hause, verlor
aber seinen eigenen Vogel wegen einer Herzattacke während seines Aufenthalts dort und
brachte ihn zurück. Diese Zeit dort hat dem Kakadu nicht gutgetan. Es ist so erbärmlich, wenn
man ihn im Käfig sieht und um Aufmerksamkeit bettelt, aber wie kann er Aufmerksamkeit
erwarten, wenn er sich so verhält?
Wir sind dankbar für jede und alle Anregungen, mit denen wir dieses Verhalten ändern können.
Gern würden wir von ihnen höten,
Jane.



HALLO JANE ....

*Seufz* .... Er macht das, zu was er von dern Natur genetisch programmiert ist
Kakadus sind keine domestizierten Haustiere, denen wir aberziehen können, was wir
als Fehlverhalten einschätzen.

Er schützt sein "Weibchen" und will sie vor Schaden bewahren (oder will sie von allem fernhalten,
was er für "Konkurrenten" hält), indem er sie beißt. Er versteht nicht, daß sie keine Federn hat,
die den Biß abmildern. Wenn er dann durch dieses Verhaltensstadium durchgegangen ist, will er sich
schlicht und einfach verpaaren. Insbesondere, wenn er ein Molukken-Kakadu ist, kann er auch
soweit gehen, ein Weibchen zu verstümmeln, das nicht mit ihm brüten will. In diesem Punkt er ist
sehr eifersüchtig auf alle anderen Vögel im Haus. Jetzt, nach dem alles das gesagt ist......
Große Kakadus haben eine ERNSTHAFTE Hackordnung. In der Natur käme erst ER...dann Sein Weibchen... irgendein Nachkomme...und dann erst alle anderen Kakadus.
In Gefangenschaft ist es (vermutlich): SIE (Jane)...dann ER....dann IHR Ehemann...und dann erst
alle anderen. (Verzeihung, aber es kann in seinem Leben nur EINEN Boss geben, und er mag auch
nicht nur "ein bisschen Boss" sein, obwohl man ihn mit dem richtigen Handling unter Umständen
daran gewöhnen KANN).

Ich habe festgestellt, daß z.B. Molukken normalerweise eher einen MANN als Boss
akzeptieren als eine FRAU. Warum? Aus genau dem Grund, wie WIR es tun! Ich, weiß, daß es nicht "politisch korrekt" ist, aber bleiben wir erstmal dabei: Für einen Molukken hat ein MANN eine kräftigere Ausstrahlung (besonders im täglichen Umgang) und eine lautere, stärkere, tiefere Stimme. Der Kakadu kann die Kraft eines Mannes FÜHLEN. Und wenn der Mann weiß, was er tut, kann er sehr wohl der BOSS des Vogels werden.

Es gibt einige Frauen, die dieses auch können, aber es kommt nicht von selbst.
  Kakadus sind nicht dumm. Sie wissen, wer im Haus das Sagen hat - ob durch Beobachtung oder
durch die Beschäftigung mit ihnen (und wenn diese Person eine Frau ist, weiß der Kakadu das auch) und sind bereit,
sich dieser Kraft unterzordnen (selbstverständlich angenommen, daß die Person, die das Sagen hat,
den Vogel liebt). Das heißt aber noch lange nicht, daß sich ein erwachsener Kakadu irgendeinem
Menschen unterordnet! Es bedeutet einfach nur, daß er es jemandem ERLAUBT, der Boss zu sein.
Kakadus fühlen sich zu der Person hingezogen, die sie am meisten liebt, sich am meisten mit ihnen befaßt
und sie füttert. Jetz .... wenn das eine Frau ist, kann sie denken "er liebt mich und mag meinen Mann nicht,
also bin ich der Boss und Trainer." Verzeihung! FALSCH! Die Kakadu liebt Sie, bis er geschlechtsreif wird,
dann wird ER der Chef von IHNEN!
Er weiß, daß er damit durchkommt, weil Sie IN WAHRHEIT weder die Kraft, noch die Härte, noch die
Ausstrahlung, die Strenge in allen Belangen haben, die er BRAUCHT, um zu entscheiden, daß Sie
auch wirklich der Chef in der Hackordnung SIND. (Entschuldigung an die Emanzen, aber Sie können
Mutter Natur nicht überlisten, wie sehr Sie es auch versuchen...).
Wie auch Kinder benötigt der Kakadu eine starke Vater-Figur, die ihn im Zaum hät. Darum haben
Menschenkinder auch mehr Respekt vor ihren Vätern als vor ihren Müttern.
Und nochmals: sein "Platz" in der Hackordnung kann nicht IHRER sein.
Mit anderen Worten, Sie können es nur von ihm erbetteln. Denn, ob Sie's nun mögen oder nicht,
er ist ein WILDES Tier!
Selbst wenn er knuddelig erscheinen mag und sich jahrelang zahm gibt, wird sich irgendwann die
Natur zu Worte melden. Und wenn das geschieht, können sie verdammt nichts dagegen tun, außer
sich damit abzufinden. Für den Kakadu ist es kein "Problem"... es ist das, was sie normalerweise tun.
Es ist nur für Sie ein Problem. Das nennt sich "Natur", und manchmal ist es eben nicht nett.
Dies ist ein weiterer von den vielen Gründen, warum ich nicht glaube, daß große Kakadus gute
Haustiere abgeben.
Es sind nun mal KEINE Haustiere...alles klar?

 

"Kleine Tiger sind wirklich niedlich ... solange sie Babies sind"

(WebMaster)

Viel Glück, Euch beiden!


 

Zurück zur Hauptseite

Zur Seite über Ernährung