Nachwuchs - Die Geschichte eines unfreiwilligen Züchters
 

Es passierte beim Besuch des örtlichen Tierheims vor etwas mehr als drei Jahren. Nein, es waren weder die treuen, bettelnden Augen eines Hundes noch das Schmusen einer Katze. Es war der Blick aus orange-gelben Augen, der bis auf den Grund meiner Seele ging. Sie gehörten damals wie heute Hello Bird, der zusammen mit einer zweiten Gelbnackenamazone namens Coco träge in einem Käfig saß. "Nein, die können Sie nicht haben! Das sind mißhandelte Tiere, die uns übereignet wurden" war die Auskunft der Tierheimleitung. Hello Bird und ich sahen das anders. Nach vielen Besuchen hatten wir die Tierschützer überzeugt, daß beide Amazonen bei mir und meiner Familie gut untergebracht sind.

 

 

 

 

Wie groß war die Überraschung, als Hello Bird und Coco 1998 Nachwuchs produzierten!

Am 31.3.1998 schlüpfte Odo (s. rechtes Bild), der Formwandler. Er wurde von seinen Eltern genau 16 Tage lang gefüttert, danach hatte Coco das Interesse an ihm verloren. Wir zogen ihn von Hand auf; er ist heute ein prächtiger kleiner Schreihals.

bild _1.jpg (11707 Byte)


Im März 1999 legte Coco drei Eier, nach 35 Tagen Brutzeit haben wir sie entfernt. Ein Ei war zerbrochen, das zweite nicht befruchtet, das dritte Junge war im Ei abgestorben.
Also keine Jungvögel. Irrtum! Als Coco nochmals Eier legte, fingen wir an, Aufzuchtbrei zu füttern, der begeistert von Hello Bird und Coco angenommen wurde. Nach genau 28 Tagen schlüpft am 3. Juni 1999 das erste Junge, wir nennen es Major Kira.
Coco verläßt nur noch kurz den Brutkasten, setzte Kot ab, läßt sich füttern, flirtet mit Hello Bird und verschwindet wieder im Brutkasten. Hello Bird frißt weiterhin begeistert Aufzuchtbrei und füttert seine Coco mit Hingabe. Meine täglichen Kontrollen des Nistkasten werden mit einem "Hagrrrr" toleriert.

bild_0.jpg (5924 Byte)
Coco schaut aus dem Kasten, Hello Bird bewacht

Ich lausche auf die Bettelgeräusche, die täglich stärker werden. "OK, Coco füttert" bemerke ich mit Erleichterung.
Am 5. Juni mache ich das erste Bild. Der Major ist noch alleine:

bild_2.jpg (8424 Byte)

Kira mit 2 Eiern links

bild_3.jpg (5347 Byte) Am 6. Juni bemerke ich ein Loch im zweiten Ei. Am 7. Juni ist es so weit. Völlig erschlafft liegt Nummer Zwei im Kasten. Das zarte Betteln besiegelt seinen Namen, Tweety heißt der Mini.
 

Am 6. Juni bemerke ich ein Loch im zweiten Ei. Am 7. Juni ist es so weit: bild_3.jpg (5347 Byte)

Völlig erschlafft liegt Nummer Zwei im Kasten. Das zarte Betteln besiegelt seinen Namen, Tweety heißt der Mini.
Hello Bird und Coco vertrauen mir inzwischen so sehr, daß ich Coco im Kasten fotografieren darf:

bild_4.jpg (4503 Byte)

Das "Etwas" unter ihr ist Kira.

Und weiter geht es mit Keimeiweißfutter, frischem Löwenzahn samt Wurzeln, Amazonen Spezial, Colpas und natürlich dem geliebten Aufzuchtbrei. Hello Bird frißt, Coco läßt fressen und wird gefüttert, und sie versorgt rührend die Jungen.

bild_5.jpg (6103 Byte)

Am 18.6. sieht man deutliche Fort-
schritte, links Tweety, rechts Kira.

Am 19.6. "erwische" ich Tweety, er macht seinem Namen Ehre und quietscht vor sich hin. Die weiße Schnabelspitze behält er noch die nächsten Wochen als Unterscheidungsmerkmal bei.

bild_6.jpg (5708 Byte)
Tweety reißt den Schnabel auf

Am 24.6. höre ich lang andauernde Bettelgeräusche, auf die nicht das übliche "klack-klack-klack-klack" des Fütterns folgt. Coco wird nachlässig. Immerhin hält sie schon länger durch als im Jahr zuvor mit Odo. Ich nehme die Jungen heraus und füttere zu. Ich lege eine Tabelle an:

Name Leer in gr Gefüttert in gr Alter in Tagen
Kira 322 336 22
Tweety 262 280 18

Danach lege ich sie wieder in den Kasten zurück, was mit ungeheuerlicher Lautstärke der Eltern kommentiert wird. Ich frage mich, was sie denn kommentieren: Die Tatsache, daß sie mich wieder in der Ammenfunktion begrüßen, oder daß ich die Minis zurückgebracht habe?

bild_7.jpg (6342 Byte)
Das erste mal draußen zum Zufüttern

Ich füttere nun jeden Tag einmal zu, vergesse aber das Wiegen, da ich sie schnell zurückbringen möchte. Am 27. Juni haben die Minis einen total leeren Kropf und "hauen so richtig rein":

Name Leer in gr Gefüttert in gr Alter in Tagen
Kira 364 388 25
Tweety 320 350 21

Am 1. Juli weiß ich es dann: . Ich wurde als Amme auserwählt und habe dann auch bitte den ganzen Job zu machen. Coco gibt es dran, balzt lieber mit Hello Bird herum. Ich verstehe es. Die Kleinen fressen einem die Haare vom Kopf bzw. die Federn vom Leib. Ich füttere mit einem an den Seiten hochgebogenen Teelöffel die folgende Mischung: Aufzuchtsbrei, mit Möhrensaft flüssig gemacht, angereichert mit Kinderobstbrei (Äpfel, Pfirsich, Maracuja, Banane, etc.), erwärmt auf 41 Grad C, im Wasserbad auf konstanter Temperatur gehalten. Ein- bis zweimal in der Woche kommen Supermineralien und Vitamine dazu. Ich habe gelernt, daß es vier Gründe gibt, weshalb die Minis nicht fressen: Zu dick, zu dünn, zu kalt, zu warm--wobei ich höllisch aufgepasst habe, daß zu warm nicht eintrat (Kropfverbrennung).

Name Leer in gr Gefüttert in gr Alter in Tagen
Kira 430 466 29
Tweety 390 434 25

NEIN, ich habe mich NICHT vertan, weder im Alter noch im Aufschrieb!
Das Bild vom 2. Juli ist mein Zeuge, die Digitale Kamera gibt Tag und Uhrzeit der Fotos an.

Name Leer in gr Gefüttert in gr Alter in Tagen
Kira 406 476 (!) 30
Tweety 386 438 26

bild_8.jpg (8730 Byte)     
Kira bekommt schon Federn, die Augen sind offen.

Es gibt 5-6 Malzeiten pro Tag, wobei ich immer morgens so lange warte, bis der Kropf leer ist. Die Gewichtsangaben beziehen sich immer auf das morgendliche Gewicht. Inzwischen nimmt Odo an den Fütterungen teil und möchte auch seinen Löffel Aufzuchtsbrei. Die Fütterungsrunde dauert ca. 1 - 1,5 Stunden, da die Minis menschliche Wärme suchen. Es ist wie bei Menschenbabys: Die Zeit zwischen Füttern und Trockenlegen ist nicht sehr lang. DANKE Coco, daß du doch so lange durchgehalten hast. So kann ich wenigstens zwischen Mitternacht und 6 Uhr morgens durchschlafen.

Am 6. Juli 1999 sieht man schon deutlich Federn: bild_9.jpg (7301 Byte)

Die Gewichtszunahme ist wie folgt:

 

Datum Name Leer in gr Gefüttert in gr Alter in Tagen
3.7.99 Kira 436 464 31
  Tweety 406 432 27
4.7.99 Kira 448 486 32
  Tweety 418 454 28
5.7.99 Kira 462 512 33
  Tweety 428 500 (!) 29
6.7.99 Kira 462 490 34
  Tweety 432 494 30
7.7.99 Kira 450 494 35
  Tweety 440 500 31
8.7.99 Kira 468 504 36
  Tweety 464 500 32
9.7.99 Kira 472 506 37
  Tweety 472 506 33 (eingeholt!?)
10.7.99 Kira 494 516 38
  Tweety 486 508 34 (wohl doch nicht)
Inzwischen sind es schon erkennbar Vögel:
bild_10.jpg (7971 Byte)
Kira links, Tweety rechts

 

Die nächsten 10 Tage sind mit fressen, zunehmen und Federn bekommen ausgefüllt. Ich reduziere die Malzeiten auf 4 pro Tag. Am 20. 7. 99 wiegen die Minis

Datum Name Leer in gr Gefüttert in gr Alter in Tagen
20.7. Kira 490 510 48
20.7. Tweety 460 482 44

und sind ganz schön grün und munter. Kira ist in der Höhle, Tweety oben drauf:bild_11.jpg (7778 Byte)

 

Am 31.7. enden meine Gewichtsangaben, da die Kleinen angefangen haben, selbständig zu fressen. Zu diesem Zeitpunkt wiegen sie

Datum Name leer in gr gefüttert in gr Alter in Tagen
31.7. Kira 492 510 58
  Tweety 444 456 54

Ich habe mit Kolbenhirse begonnen, danach mit Kochfutter, das noch warm in die Näpfe kam. Die Geier liebten es von Tag eins an. Morgens und abends gibt es noch den geliebten Aufzuchtsbrei, der mit einem "meck-meck-meck" angefordert wird. Ab 7.8. habe ich Quelleiweissfutter hinzugefügt und seit 15.8. gekeimtes Körnerfutter. Alles gut vermischt in einem Napf wird offensichtlich als leckere Mischung anerkannt. "Normale, trockene" Körner werden inzwischen selbstverständlich auch gefressen. Alles was der Garten zu bieten hat wird angeboten: Löwenzahn, Eberesche, Heidelbeeren, Vogelmiere, Ackerwinden, Hagebutten. Der Markt liefert Brokoli, Karotten, Gurken, Äpfel, Weintrauben, das Trockenobst unseres Futterhändler wird geliebt. Kira und Tweety sind abenteuerlustig geworden--raus aus dem Käfig, zu den Menschen, und bitte auch fliegen. Am 3.8.99 wird der erste Flugversuch unternommen, der erstaunlicherweise nicht als Bruchlandung endet.

Die Wohnung wird erkundet und der Holzkorb vor dem Kamin in Beschlag genommen.

bild_12.jpg (11787 Byte)


Am 7. 8. Beginnt das Abenteuer "Gartenvoliere", erst noch schüchtern mit Klettern, dann begeistertes FLIEGEN.

bild_13.jpg (14870 Byte) bild_14.jpg (14017 Byte)
In der Gartenvoliere -1- In der Gartenvoliere -2-

Heute, am 29. 8.99 hat sich das Gewicht von Kira auf 460 gr und das von Tweety auf 430 Gramm eingependelt. Nachgefüttert wird nur noch ganz selten., ein, maximal zwei mal die Woche.

Am Wochenende haben wir unseren Hauswirtschaftsraum in ein zweites Vogelzimmer umgebaut. (Das erste Vogelzimmer bewohnen Coco und Hello Bird). Odo, Kira, Tweety und unser Urlaubsgast Quickquack, ein Grauer, haben einen Mordsspaß.

bild_15.jpg (9118 Byte)
Das Vogelzimmer

Seit zwei Wochen habe ich meine Züchtergenehmigung und kann nun Beringen "auf Teufel komm raus. " Irgendwann muß ich mich ja von den Kleinen trennen, so schwer es mir fällt. Ich denke dann immer an den Anfang zurück: Coco und Hello Bird waren mißhandelte, beschlagnahmte Papageien. Ich bin sehr froh, daß es das Internet und die APN gibt. Vielleicht finden meine Minis auf diese Art eine schöne Bleibe.


Autor
© Rosie Wiedmann für die Arbeitsgemeinschaft Papageien-Netzwerk 09/'99
Webdesign by Thorsten Bönte 08/99

Arbeitsgemeinschaft Papageien-Netzwerk
www.papageien.org
Infos, Anregungen, Kritik

info@papageien.org