Nervös oder krank?
- Ein Beitrag von Andrea Hartmann -

surinam_portrait.jpg (9624 Byte)
Unser Jack

Alles fing im Dezember 1998 an. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir unsere beiden Surinamamazonen  bereits neun Monate. Es hatte den Anschein, daß beide topfit und gesund waren. Doch das war ein Irrtum. Hätte ich die Symptome bei Jack vorher als ”Krankheitsbild” deuten können, hätte ich vielleicht schneller reagiert. Aber so.... ein leichtes Kopfschütteln, ein leichtes schlagen mit Flügeln, erst links, dann rechts, relativ schnell hintereinander. Ich habe es immer mit einem nervösen Augen zucken bei uns Menschen verglichen. Für mich war es eine Art von Marotte ihm, die er ab und zu machte.

Mitte Dezember beschleunigte sich das Zucken. Am ersten Abend bis zu zweimal in der Minute, am zweiten Abend dreimal in der Minute und dann am dritten Abend bis zu fünfmal. Bei mir gingen alle Alarmglocken an. Ich bin sofort zu unserer Tierärztin gefahren und habe sie gefragt, was wir unternehmen sollen. Sie machte den Vorschlag noch einen Tag abzuwarten und falls es wieder so schlimm wird am nächsten Tag mit Jack vorbeizukommen.

Zu Hause angekommen, habe ich die beiden gleich aus ihrem Käfig gelassen. Jack tobte durch die Wohnung wie immer. Man merkte dem Kerlchen nichts an.

Gegen 18.00 Uhr ließen die beiden sich auf dem Kletterbaum zum fressen nieder. Und von einer Sekunde auf die andere brachen die Symptome aus. Wie bei einem epileptischen Anfall. Jack konnte sich kaum auf seinen Füßen halten. Ich habe den Kleinen aufgefangen und unweigerlich schossen mir die Tränen in die Augen. Man kommt sich so hilflos vor. Einen Menschen kann man fragen, wo es ihm weh tut. Aber hier ? Ich bin schnurstracks in den Keller gerannt und habe den Transportkäfig geholt, die Tierärztin telefonisch über mein Kommen informiert, Jack in den Käfig getan und in einem Affenzahn zur Arztpraxis gefahren.

Wir kamen auch zum Glück schnell dran. Jack war wieder putzmunter und legte sich erstmal mit der Tierärztin an. Was aus meinem Käfig soll ich raus ? Was willst du eigentlich mit diesem übergroßen Handtuch ? Es nützte alles nichts. Er wurde in das Handtuch gewickelt und untersucht. Dann mußte ich mir sagen lassen, daß die entwickelten Symptome zu unspezifisch seien, um eine Diagnose zu stellen.

Sie verabreichte ihm erstmal zwei Spritzen mit Vitaminen (B und E) und eine Ladung Bakterienkulturen zur allgemeinen Stärkung. Dann teilte mir die Ärztin mit, daß ich zum einen die nächsten zwei Wochen zweimal am Tag zu ihr kommen müßte (zum Glück war ich selber krankgeschrieben, sonst hätte ich nicht gewußt, wie ich das ganze geschafft hätte), zum anderen wolle sie in zwei Tagen (es war Samstag) diverse Abstriche und Untersuchungen vornehmen, um der ”Krankheit” auf den Grund zu gehen. Ferner schärfte sie mir ein, genau zu kontrollieren, daß Jack auch genügend frißt. Denn wenn er das nicht mehr tut, müßte sie ihn bei sich behalten und ihn zwangsernähren.

Ziemlich down, packte ich den Kleinen wieder ein. Abgekämpft und müde sah er aus. Und das sollte jetzt jeden Tag zweimal mit ihm angestellt werden? Zudem kamen Zweifel, die bei mir in Verbindung mit Ärzten immer kommen. Wissen sie immer genau was sie tun? Bin ich bei der richtigen Ärztin? Kann ich ihr vertrauen? Ich habe im Lauf der nächsten Woche noch mit anderen Tierärzten gesprochen. Das Ergebnis war sehr mager. Aber was konnte ich auch anderes erwarten? Eine Diagnose kann man nicht über das Telefon stellen. Und Jack von einem zum anderen Arzt fahren wollte ich auch nicht. Das wäre ein zu hoher Streß für ihn geworden. Also mußte ich meine Zweifel beiseite schieben und der Ärztin vertrauen.

Sonntag packte ich ihn wieder in seinen Transportkäfig und fuhr morgens und abends in die Praxis. Die Kropfinjektionen vertrug er am Anfang sehr schlecht und fing an zu brechen. Weinend stand ich daneben und versuchte beruhigend auf ihn einzureden. Montags waren dann die Abstriche dran, die in der darauf folgenden Woche wiederholt werden mußten, da das Labor bei der Untersuchung die Proben durch einen Materialfehler vernichtet hatte. Als Jack dann gegen Ende der Woche auch noch anfing das Fressen fast einzustellen, wurde die Verzweiflung immer größer. Mit dem Napf voller Körner und diversen Obststücken rannte ich ihm hinterher und bekam ihn dann doch noch dazu etwas zu fressen.

In der zweiten Woche fuhr ich dann nur noch alle zwei Tage zur Tierärztin, da wir merkten, daß der Streß die Symptome nur noch verschlimmerten. Die Medikamente verabreichte ich ihm daheim. Jery, die sie nicht bekommen sollte, sperrte den Schnabel auf soweit sie konnte und Jack weigerte sich das Zeug zu fressen. Aber mit List und Tücke habe ich ihn ”überzeugen” können.

Am Ende der zweiten Woche kam das Ergebnis des Labors. Keine feststellbaren Krankheiten (er wurde unter anderen auf Paramyxoviren untersucht).  Doch was hatte das Kerlchen nur ? Die Tierärztin teilte mir mit, daß sie einen akuten Vitamin B Mangel vermutet. Entweder bekommt er nicht genügend Vitamin B oder der Körper nimmt es nicht ausreichend auf. Sie versorgte mich mit Vitamin B Tabletten, die ich jeden Abend den beiden verabreichen sollte. Bei Jery prophylaktisch und aus Sympathie und bei Jack hoffentlich zur Eindämmung seiner Anfälle. Gleichzeitig teilte sie mir mit, daß die Anfälle immer weniger werden würden aber eben nicht ganz verschwinden.

Es wurde auch so langsam besser. Ende Januar war von dem Zucken fast nichts mehr zu sehen. Hatten wir es geschafft ? Nein, denn Anfang Februar ging das ganze wieder von vorne los. Jack bekam wieder seine Vitamin B Spritzen in das Füßchen und so langsam wurde es wieder besser.

Mir fiel auf, daß er auf Streßsituationen sofort wieder mit dem Zucken reagierte und auch heute noch reagiert. So halten wir jetzt jede Art von Streß so weit wir können von ihm ab. Streß für ihn bedeutet aber nicht nur der Transport zum Tierarzt. Letztes Wochenende hatten wir mal wieder Besuch gehabt. Sobald etwas Unruhe in der Wohnung ist, fängt der ganze Mist wieder an. Seit drei Tagen sind die Symptome wieder da.

In dem Buch ”Kompendium der Ziervogelkrankheiten” habe ich über den Vitamin B Mangel folgendes gelesen:

Vitamin B Mangel kommt als Ursache für Krämpfe der Gliedmaßen und metabolisch bedingte zentralnervöse Störungen in Frage. Es kommt zu leichten Koordinationsproblemen, die durch externe akustische und optische Reizeinwirkungen verstärkt werden können.

In den nächsten Monaten habe ich die Ernährung unserer zwei etwas umgekrempelt. Ich war der Meinung, alles richtig zu machen, mußte aber dann doch feststellen, daß man es noch besser machen konnte. Zum Beispiel habe ich Obst (wie z.B. Äpfel) geschält. Das lasse ich nun komplett sein, da ja dadurch die Vitamine mit "weggeschnitten" werden. Es wird also nur abgewaschen und verarbeitet. Der Futterplan unserer beiden sieht wie folgt aus:

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Morgens Morgens Morgens Morgens Morgens Morgens Morgens
Amazonen 2 Amazonen 2 Amazonen 2 Amazonen 2 Amazonen 2 Amazonen 2 Amazonen 2
Kürbis- und Melonenkerne Kürbis- und Melonenkerne Kürbis- und Melonenkerne Kürbis- und Melonenkerne Kürbis- und Melonenkerne Kürbis- und Melonenkerne Kürbis- und Melonenkerne
Wasser und Amynin Wasser und Amynin Wasser und Amynin Wasser und Amynin Wasser und Amynin Wasser und Amynin Wasser und Amynin
Obst / Gemüse Obst / Gemüse Obst / Gemüse Obst / Gemüse Obst / Gemüse Obst / Gemüse Obst / Gemüse
Abends Abends Abends Abends Abends Abends Abends
Amazonen 2 Amazonen 2 Amazonen 2 Amazonen 2 Amazonen 2 Amazonen 2 Amazonen 2
Kürbis- und Melonenkerne Kürbis- und Melonenkerne Kürbis- und Melonenkerne Kürbis- und Melonenkerne Kürbis- und Melonenkerne Kürbis- und Melonenkerne Kürbis- und Melonenkerne
Orangensaft und Amynin Orangensaft und Amynin Orangensaft und Amynin Orangensaft und Amynin Orangensaft und Amynin Orangensaft und Amynin Orangensaft und Amynin
Obst / Gemüse Obst / Gemüse Obst / Gemüse Obst / Gemüse Obst / Gemüse Obst / Gemüse Obst / Gemüse
Hefe Supramain Kochfutter Kochfutter ZVT Korvimin Gemüsemix .
Vitamin-B Tablette Vitamin-B Tablette Vitamin-B Tablette Vitamin-B Tablette Vitamin-B Tablette Vitamin-B Tablette Vitamin-B Tablette

Zusätzlich: Baumsaaten, Keimfutter

Ihre Vitamin B Tabletten bekommen sie nach wie vor jeden Tag. Ergänzend gebe ich in regelmäßigen Abständen Supramin, ZVT-Korvimin und Amynin. Außerdem versuche ich so viele Obst- und Gemüsesorten zu füttern, die einen hohen Vitamin B Gehalt haben.

Zu hoffen bleibt, daß die ”Krankheit” nie wieder so heftig ausbricht wie Dezember 98.

Bezugsquellen für die Zugaben:

Vitamine, Mineralien Zu beziehen: Adressen:
ZVT-Korvimin
Mineralfutter m. Vitaminen, Aminosäuren u. Spurenelementen
Tierarzt-Rezept Wirtschaftsgenossenschaft
deutscher Tierärzte e.G.
Siemensstr. 14, 30827 Garbsen
Supramin Vitalpräparat Biotropic Biotropic-Verlag GmbH
70534 Baden-Baden
Amynin Tierarzt-Rezept Wirtschaftsgenossenschaft
deutscher Tierärzte e.G.
Siemensstr. 14, 30827 Garbsen

Autor:

© Andrea Hartmann
für die Arbeitsgemeinschaft Papageien-Netzwerk 04/2000


Arbeitsgemeinschaft Papageien-Netzwerk
www.papageien.org

Infos, Anregungen, Kritik
info@papageien.org