bag2.gif

Teflon - die tödliche Gefahr für
Papageien und andere Vögel

Hier eine Warnung an alle Vogelhalter, deren Tiere sich in Küchen oder anderen Räumlichkeiten aufhalten, in denen sie mit den Dämpfen von Teflonpfannen, Teflontöpfen oder (wie in diesem Fall)  teflonbeschichteten Raclettgrills aber auch Bügeleisen in Kontakt kommen könnten.

Zeitungsbericht vom Reutlinger Generalanzeiger
(Plötzlich kippten alle tot von der Stange)

Böse Überraschung: Kleinpapageien allergisch gegen Dämpfe von beschichteten Pfannen.

Eine böse Überraschung erlebte eine junge Familie aus Trochtelfingen mit gefiederten Freunden. Alle vier kippten plötzlich tot vom Stengel. Ursache: unbekannt. Sie suchten Rat beim örtlichen Tierarzt Dr. Bucherer. Dessen Ex-Kollege, Dr. Friedrich Burrer, ging dem Thema nach. Der Bericht des Ruheständlers aus Pfullingen will alle Vogelfreunde vor möglichen Gefahren, die von speziell beschichteten Pfannen für Vögel ausgehen können, warnen.

Das Festessen stand auf den Tisch und das Mahl hätte zur großen Freude werden können, wenn da nicht ein anderer Kummer im Raum gestanden hätte. Am Vortag des Feiertags waren der tierbegeisterten Familie plötzlich vier Ziervögel eingegangen, zwei Wellensittiche und Agaporniden, zwei Unzertrennliche der Sorte Schwarzköpfchen. Die durchaus wertvollen Kleinpapageien waren unlängst ins Haus gekommen, wußten diese Tierfreunde doch, daß die Unzertrennlichen ein phänomenal zärtliches Eheleben führten mit Kosen und Schnäbeln, Gefiederzupfen, mit Gurren und eifrigem Zwitschern - und das immer eng beieinander. Die beiden Unzertrennlichen sollten den jungen Leuten Glück bringen. Nun war die Vogeltrauer so groß, daß man unbedingt wissen wollte, welche Seuche die vier Bunten aus der Ordnung der Papageien so jäh dahingerafft hatte. War es gar die Papageienpest, die Psittacose oder Ornithose, die auch den Vogelhaltern gefährlich werden könnte?

Also: Verbindung aufnehmen mit dem Tierärztlichen Untersuchungsinstitut in Aulendorf. Die angenehme Überraschung war, daß trotz des hohen Feiertags dort das Telefon für einen zweistündigen Annahmetermin für akute Seuchen-Opfer besetzt war. Der Experte dort Dr. Lohr besah sich die so schnell verblichenen Luxusgeschöpfe. Der Sachverständige ging bei der Ursachenforschung gezielt vor. Ob irgend ein Spray im Wohnzimmer, der Heimstatt der Vögel, benutzt worden sei, wollte er wissen. Oder ob ein offenes Feuer bei fehlender Luftzufuhr gebrannt hätte? Nein, aber man habe die vorgeschriebene erste viertelstündige Leer-Erhitzung der Raclett-Pfanne vorgenommen und eine halbe Stunde später hätten hätten die bunten Flieger zitternd und röchelnd und unter Krämpfen ihr Leben ausgepustet.

Da wußte Dr. Lohr Bescheid. Die Killer das waren die PTFE-Dämpfe (Poly-Tetra-Flour-Ethylen) des Teflon. Dieses Material dient bei Pfannen als Anti-Haft-Beschichtung der Gesundheit der Menschen, denn es erlaubt fettfreies Zubereiten von Speisen. Die gefürchteten PTFE-Dämpfe, das war Dr. Lohr bekannt, enstehen beim Erhitzen von Teflon über 280 Grad. Sie hätten schon des ofteren gefiederte Lieblinge umgebrach. Wenn der Warnhinweise der Betriebsanleitungen für beschichtete Pfannen beachtet werden, besteht für Menschen oder andere Tiere keine Gefahr. Vögel aber reagieren besonderst empfindlich auf PTFE, belegten Englische Wissenschaftler.

-

Umsetzung
Stefan Seifert für die Arbeitsgemeinschaft Papageien-Netzwerk 99
© Reutlinger Generalanzeiger

Arbeitsgemeinschaft Papageien-Netzwerk
www.papageien.org
Infos, Anregungen, Kritik

info@papageien.org