Ara chloropterus -
Der Grünflügelara

Anmerkungen:

Leider wird auch der Grünflügelara in Gefangenschaft immer wieder bewusst mit anderen Ara-Arten (bes. Ara ararauna) gekreuzt, um "besonders schöne" und gewinnbringende Papageien zu erzeugen.

Zu mehr oder weniger bestimmten Jahreszeiten besucht der Grünflügelara wie viele andere Papageienarten auch sogenannte Lehmlecken. Dies sind Plätze an steilen Flussufern, wo der Lehm zutage tritt. Hier nehmen die Vögel Mineralien auf, die sie zur Unterstützung des Verdauungssystems benötigen. Der Mineralienbedarf richtet sich nach dem jeweiligen Nahrungsangebot. Die bekanntesten Plätze sind die Lehmlecken von Tambopata und Timpia.
Ein Link dazu:
The Macaw Clay Lick and the Macaw Research Project von "Rainforest Expeditions"

Aufgrund seines allgemein roten Gefieders und des hellen Oberschnabels wird der Grünflügelara häufig mit dem Hellroten Ara ( Ara macao) verwechselt. Ara macao hat jedoch keine Federstricheln im Gesicht und ist auch an den gelben Flügeldecken deutlich zu erkennen. Beide Vögel sind auf der folgenden Seite fotografisch gegenübergestellt.





Jungvogel vor und nach dem Ausfliegen
Photos mit frdl. Genehmigung Heike Mundt, Germany


vorige Seite
nächste Seite:
Page by HJP für Arbeitsgemeinschaft Papageien-Netzwerk; 12/98