i

Poicephalus gulielmi -
Der Kongopapagei

Lebensweise:

außerhalb der Brutzeit paarweise oder in kleinen Gruppen bis 10 Vögeln; bei gutem Nahrungsvorkommen auch größere Schwärme; können regelmäßig auf den Flügen zu und von den Schlafbäumen beobachtet werden; während des Fliegens lärmend und auffallend, bei der Nahrungsaufnahme jedoch leise; insgesamt scheu und vorsichtig; Flug zu den Nahrungsgebieten gelegentlich zwischen 50 km und 60 km; Schlafbäume werden meist schon vor Sonnenaufgang verlassen; auf dem Rückflug sammeln sich die Vögel zu Schwärmen von bis zu 60 Tieren; Flug schnell und direkt; Rufe laute hohe Schreie.

Ernährung:

Samen, Nüsse, Beeren, Früchte (Oliven, Ölpalm-, Podocarpus- und Cedrus-Früchte), Blüten und Insekten.

Brutverhalten:

Brutsaison in Kenia ab Juni und von September bis November; in Tansania Brutzeit von November bis März; Brutgebiete über 2500 m Höhe; Nisthöhlen in hohen Bäumen; durchschnittlich 9 m über dem Boden; angenommen werden auch Bruthöhlen von Bartvögeln; Höhlen zwischen 0,6 m und 2,4 m tief; Gelege 2 bis 4 Eier; Junge bleiben vermutlich bis zur nächsten Brutsaison bei den Elterntieren; Eimaße: 34,3 mm x 28,5 mm.

Status:

nur örtlich häufig, gelistet auf CITES II
und EU-Artenschutzverordnung Anhang B
 

Gefangenschaft:

Leise Papageien, die nur selten ihre Stimme hören lassen; aktiv; Importtiere in den ersten Wochen anfällig und meist scheu; werden nur langsam zutraulich; eingewöhnt hart und ausdauernd; auffälliges Spielverhalten; benötigen deshalb ausreichend Beschäftigungsmöglichkeiten; ausgeprägtes Nagebedürfnis; neigen in zu kleinen Käfigen und bei mangelnden Beschäftigungsmöglichkeiten zum Rupfen.

Unterbringung:

Voliere von 3 m x 1 m x 2 m; im Winter nicht unter 5°C.

Ernährung:

Samengemisch aus Kardi, Paddyreis, Weizen, Hafer, Glanz und verschiedenen Hirsesorten; auch gekeimt; wenige Sonnenblumenkerne; verschiedene Obst- und Gemüsesorten; halbreifer Mais, Hagebutten, Grünpflanzen (Vogelmiere, Löwenzahn usw.); zur Aufzucht Eifutter, Weißbrot und Biskuit.

vorige Seite
nächste Seite:
Page by HJP für Arbeitsgemeinschaft Papageien-Netzwerk; 01/00