Nestor notabilis -
Der Kea

Neben der vokalen Kommunikation, "Futtermeldung", Alarm, Aufbruch usw. spielt die Körpersprache eine wichtige Rolle bei der Verständigung untereinander. Das Spreizen bestimmter Federpartien am Kopf gibt Auskunft über den Erregungszustand (Agression), bestimmte Körperhaltungen fordern das Gegenüber zu bestimmten Handlungen, - Putzen, Füttern, Spielen usw. - auf. Dabei können die Körperhaltungen durchaus mehrdeutig sein, werden aber i.a. abhängig vom Alter des Individuums richtig interpretiert2) .

Als effiziente Futtersucher haben die Keas sozusagen viel Freizeit, die sie grossenteils mit spielen verbringen. Dabei entwickelt der Kea eine durchaus lebhafte Phantasie und Neugier, die zumindest im Vogelreich wohl kaum überboten wird. Einfache Äste, Steinchen, Kamera-Ausrüstungen, Autos - einfach alles wird auf "Spielbarkeit" untersucht. Es soll vorgekommen sein, dass Keas im Hochgebirge Neuseelands Schutzhütten, die für das Rangerpersonal oder für Wanderer aufgestellt wurden, binnen kurzer Zeit unbewohnbar gemacht haben.


Foto © HJP
vorige Seite
nächste Seite:
Layout by HJP für Arbeitsgemeinschaft Papageien-Netzwerk; 09/2000