Nestor notabilis -
Der Kea

Die auffällige Färbung der Unterflügeldecken hat auf die Schwarmpartner eine signalgebende Wirkung. Da das Flugbild eher dem eines Greifvogels gleicht, wird hier durch die Färbung "Entwarnung" gegeben.
Sie dient ausserdem als Imponierfarbe bei der Balz, bei der das Männchen immer wieder die Flügel anhebt, um das Weibchen zu beeindrucken.

 

Videocapture3)

Habitat:

Subalpine Gebirgsregionen (500 bis über 2.000m), meist am Rande der Baumgrenze zwischen 300 u. 500m Höhe, jedoch jahreszeitlich abhängig.

Ernährung:

Äusserst vielseitig, besonders Beeren und Wurzeln, aber auch tierische Nahrung, sowie Abfälle menschlicher Siedlungen.

Brutverhalten:

Die Hauptbrutsaison liegt zwischen Januar und July. Nach längeren Wintern bzw. geringem Nahrungsangebot im Frühjahr wird nicht gebrütet. Die Bruthöhle wird in Felsnischen, unter Baumwurzeln, oder hohlen Baumstämmen (Bruchholz) angelegt und mit weichen Matrialien wie z.B. Moos ausgepolstert. Das Weibchen bebrütet ein aus 2 bis 4 Eiern bestehendes Gelege für ca. 3 - 4 Wochen. Während der Brut wird das Weibchen morgens und abends vor der Bruthöhle vom Männchen gefüttert. Nach dem Schlüpfen werden die Jungen mehr und mehr vom Männchen gefüttert. Nach etwa 13 Wochen sind sie flügge.


Videocapture3)

vorige Seite
nächste Seite:
Layout by HJP für Arbeitsgemeinschaft Papageien-Netzwerk; 09/2000