Ara couloni -
Der Blaukopfara

Einige Anmerkungen:

Während Forshaw noch 19833) schreibt, dass wohl die zurückgezogene Lebensweise und das schwer zugängliche Habitat diesen Ara vor der Ausrottung bewahrt haben, zitiert Robiller4)Quellen, nach denen sich der Blaukopfara anscheinend zum "Kulturfolger" entwickelt. Er sei in der Nähe menschlicher Ansiedlungen häufiger anzutreffen, als in seinem natürlichen Lebensraum.
Dies mag vielleicht damit zusammenhängen, dass der Ara durch seine Färbung extrem gut getarnt ist und seine Lautäusserungen, wie in der Literatur einhellig beschrieben sehr unauffällig sind, was eine Feldbeobachtung ausserhalb menschlicher Ansiedlungen extrem schwierig macht.

Systematik:

Bei einigen Autoren5) wird der Blaukopfara als Propyrrhura aufgestellt, was auf eine Art Bindeglied zwischen Aras und Rotsteiss-Sittichen (Pyrrhura) hinweist. (N.B. - diese syst. Einteilung wurde z.T. auch beim Ara maracana vorgenommen).

Haltung und Zucht:

Dieser Abschnitt steht hier, weil die entsprechenden Berichte eher diffus und wenig belegbar sind. Das "Lexicon of Parrots"6) erwähnt zwar einige Daten, belegt sie aber nicht. Demnach soll die Brutdauer auf einem Gelege von 3-4 Eiern ca. 26 Tage betragen, und zwei Bruten pro Jahr möglich sein. Die ersten erfolgreichen Gefangenschaftsbruten sollen angeblich in Tschechien in den Jahren 1996/97 vorgekommen sein. Allerdings muss es sich dabei wohl um illegale Nachzuchten von über Russland geschmuggelten Vögeln gehandelt haben.5)
Zur Zeit ist der Vogelpark Walsrode im Besitz einer Gruppe Blaukopfaras, die aus einem illegalen Import stammen. Man hofft, diese in näherer Zukunft nachziehen zu können. Damit wären erste belegbare Daten über das Brutverhalten des Blaukopfara geschaffen.

Ausblick:

Der Blaukopfara scheint einer der Papageien zu sein, der sowohl in der Gefangenschaft als auch in der Feldforschung wenig Beachtung findet, obwohl er jetzt in siedlungsnahen Arealen vorkommt. Vielleicht ist es irgendwann zu spät, diese Bemühungen in diese Araspecies zu investieren.
 
 

Foto © H.-J. Pfeffer

Quellenverzeichnis:

1)Strunden, H. : Die Namen der Papageien und Sittiche
     Walsrode, Horst Müller Verl. 1986
2)Lepperhoff, L. : Gebirgsara oder Blaukopfara
     Papageien 1/97, S. 23f.
3)Forshaw, J.M. : Parrots of the world
     Newton Abbot, David&Charles Publ. 1981
4)Ehlenbröker, J. : Wenig bekannt, - der Gebirgs- oder
      Blaukopfara
      AZ-Nachrichten 12/99, S. 1033f.
5)Robiller, F. : Handbuch der Vogelpflege, Papageien Bd. 3
      Stuttgart, Ulmer 1983
6)Arndt, Th.[Hrsg.] : Lexicon of Parrots
     www.papageien.de

Zusammenstellung H.-J. Pfeffer
Arbeitsgemeinschaft Papageien-Netzwerk
Oktober 2000


vorige Seite
zurück zur APN
Page by HJP für Arbeitsgemeinschaft Papageien-Netzwerk; 10/2000