Der Jendayasittich -

 

Haltung:

Diese Sittichart sollte möglichst in der Voliere gehalten werden. Es sind sehr bewegungs- und flugfreudige Tiere und es wäre schade sie im Käfig verkümmern zu lassen. Bei Käfighaltung sind täglich mehrere Stunden Freiflug zu gewähren. Die Voliere sollte mindestens 2 m lang und 1 m breit sein. Sie sollte einen Stahlrahmen haben, da Holz in kürzester Zeit zerstört wäre. Auch Wände, Fußböden und Kunststoffschalen von Käfigen bleiben nicht verschont.

Die Voliere ist unbedingt ausbruchssicher zu machen. Dabei muß auch der Verschluß berücksichtigt werden, denn einen einfachen Käfigverschluß können diese intelligenten Tiere nach einiger Zeit öffnen. Wenn die Voliere eine schwache Stelle hat, finden die Vögel sie bestimmt! Als Drahtgeflecht ist eine Maschenweite von ca. 18 X 18 mm gut geeignet. Die Äste sollten so angeordnet sein, daß der Flugraum maximal ist, da Jendayasittiche eher Flug- aus Klettervögel sind. Weiterhin ist ein Schlafkasten von Vorteil worin sie gerne übernachten. Als Einstreu empfiehlt sich Sand, da die Vögel gerne auf dem Boden laufen und im Sand picken. Auch brauchen sie viel Holz zum Nagen.

Weiterhin brauchen Jendayasittiche immer eine Bademöglichkeit. Sie baden gerne und oft, sogar im Winter. Jendayas sind nicht krankheitanfällig und sind daher auch gut für die Haltung in einer Außenvoliere geeignet. Jedoch sollte ihnen ein Schutzhaus zur Verfügung stehen, den sie bei schlechter Witterung aufsuchen können. Auch im Freiflug wurden Jendayas schon erfolgreich gehalten.

In der Natur schließen sich die meisten Sittiche und Papageien zu Paaren zusammen und leben monogam. Daher sollten auch Jendayasittiche soweit wie möglich immer paarweise gehalten werden. Auch wenn sich der Halter bestens um einen Einzelvogel kümmert, so kann doch der Mensch kein gleichwertiger Partner für einen Vogel sein.
vorige Seite
nächste Seite:
Page by HJP für Arbeitsgemeinschaft Papageien-Netzwerk; 03/00