Rekorde aus Parrotcountry

Wir alle wissen, wie vielfältig die Ordnung der Papageienvögel gestaltet ist. Hier soll nun einmal zusammengefasst werden, zwischen welchen Extremen sich die Erscheinungs- und Lebensformen der einzelnen Arten bewegen.


Welcher Papagei ...


... ist der grösste?
Diese Frage scheint einfach: Nimmt man die üblicherweise gemessene Länge von Kopf bis Schwanz ist es der Hyazinthara mit imponierenden 100 cm, nimmt man aber die Körpermasse, so ist der grösste der Kakapo dessen männliche Vertreter bis zu 3,5 kg auf die Waage bringen. (s. www.kakapo.net = Extrafenster.)

... ist der kleinste?
Mayrs Spechtpapagei (Micropsitta pusio harterti) ist mit etwa 8cm der kleinste unter den Papageien. Sein Verbreitungsgebiet ist die Ferguson Insel an der Südspitze Papuas. (s. Lexicon of Parrots = Extrafenster).


... hat die meiste Gesellschaft?
Bis auf den Kakapo als Einzelgänger (auch ein Rekord) leben Papageien fast immer in Gruppen oder grösseren Gesellschaften zusammen. Hier scheint der Wellensittich der Rekordhalter zu sein, was die Grösse dieser Gesellschaften ausmacht. Es sind Schwärme von über 5.000 Individuen beobachtet worden.

... legt die wenigsten Eier?
Weniger als ein Ei zu legen ist schon schwierig. Es gibt mehrere Papageienarten, deren Gelege nur aus einem Ei besteht. Deshalb stellt sich die Frage, wie oft, oder vielmehr wie selten diese Arten ein Gelege haben. Rekordhalter ist hier auch wieder der Kakapo, der nur unregelmässig in mehrjährigem Abstand brütet. Manchmal allerdings verzählt sich auch der Kakapo, dann besteht sein Gelege aus zwei Eiern.

... hat das nördlichste Verbreitungsgebiet?
Nach den natürlichen Verbreitungsgebieten gehört der nördlichste Vertreter der Papageien der Gattung Psittacula an, deren bekannteste Vertreter der Halsbandsittich und der Alexandersittich sind. Laut Forshaw ist es der Neumanns Halsbandsittich (Psittacula krameri borealis)
(Übrigens ist der Halsbandsittich der erste beschriebene Papagei in der Geschichte der Menschheit - auch ein "Rekord".)

... hat das südlichste Verbreitungsgebiet?
Es gibt Papageien, die Einfarblaufsittiche (= Verwandte des Ziegensittichs) die im selben Verbreitungsgebiet leben wie bestimmte Pinguine. Wer aber annimmt, dass dies die südlichsten sind, liegt falsch. Die Pinguine leben einfach so weit nördlich (Antipoden Inseln). Die Südspitze von Südamerika reicht am nächsten an die Antarktis. Tierra del Fuego (= Feuerland) ist die Heimat des Smaragdsittichs, Enicognathus ferrugineus. (s. Lexicon of Parrots = Extrafenster)


... lebt in den höchsten Gebirgsregionen?
da hätten wir einmal den sog. "Clown der Berge", der in Neuseeland die Skigebiete unsicher macht: der Kea (Nestor notabilis) zu deutsch auch Bergpapagei genannt. Er fühlt sich auch bei Regen Schnee und Eis wohl. Seine "Verbreitungshöhe" überschreitet 2.000m
Aber auch in Südamerika gibt es hohe Gebirge - die Anden, und auch hier bewohnen Papageien hohe Regionen: Die Soldatenamazone (Amazona mercenaria) wurde in Nord Kolumbien schon bis in Höhenlagen von über 3.000m beobachtet. Die Bedingungen sind allerdings unterschiedlich. In Neuseeland bewohnt der Kea die alpine Vegetationszone, wärend die Soldatenamazone nur subalpine Regionen bewohnt. Ihr Verbreitungsgebiet liegt eben nahe am bzw. auf dem Äquator. Noch ein Nachschlag: Der Kongopapagei in den Hochländern von Keniya und Tanzania bewohnt noch höhere Regionen: bis zu 3.500m über N.N. - allerdings hat auch er ein milderes Klima als der Kea.

... baut die grössten Nester?
Getreu dem Motto "Es kann nur einen geben" ist es der Mönchsittich, der bei den Papageien die grössten Nester baut. Diese Behausungen sind häufig "Mehrfamilienhäuser" mit separaten Eingängen, und so stabil, dass oft andere Vögel die "Penthouse-Wohnung" auf dem "Dach" beziehen.
Ach ja, der Mönchsittich baut auch deshalb die grössten Nester bei den Papageien, weil er der einzige ist, der das überhaupt tut.

... lebt am längsten?
Hier gibt es aus der freien Natur so gut wie keine gesicherten Daten. Auch viele Rekorde aus der Gefangenschaft sind nicht verifizierbar. Nach einem Bericht in der WP (Jg. 1.1995, Nr.3, S. 54-55) ist einer der Rekordhalter ein Kakadu, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung über 110 Jahre alt war.

... kann schwimmen?
Wer jetzt an den Papageitaucher denkt, liegt falsch. Der Papageitaucher gehört nicht zu den Papageienvögeln. Einen schwimmenden Papagei gibt es noch nicht, aber wir hätten einen Vorschlag an die Züchter:
 

Duckopsitta fabulosa - der Entenara.
Zur Homepage: 
Beitrag: H.-J. Pfeffer
Arbeitsgemeinschaft Papageien-Netzwerk
  © Dezember 1999