Update: The Tambopata Macaw Project (Aug. 2000)

Folgenden Beitrag über das Ara Brut- und Artenschutzprogramm in Südost-Peru veröffentlichen wir mit freundlicher Genehmigung von
Donald Brightsmith, Ph.D.
Duke University Center for Tropical Conservation
Research Director Tambopata Research Center



Macaw Reproduction and Management in southeastern Peru II:
Nest box design and use.




Large macaws are among the most beautiful Neotropical birds, but unfortunately they are also among the most endangered. Macaws face many threats including clearing for agriculture, logging, and the pet trade. Logging often targets the biggest trees, the ones that have the large tree cavities that macaws need to nest. In addition, many collectors will cut nest trees to get out the young. As a result, the number of available nest sites for macaws has been greatly reduced in recent years. This fact is compounded by the fact that suitable natural cavities are often very rare even in pristine old-growth forests that have not suffered any real impacts from logging (Munn et al 1991). The shortage of nest sites is a serious issue and one that may inhibit the recovery of macaw populations throughout the Neotropics, even in areas where reserves are successfully established.

Die grossen Aras gehören zu den schönsten Vögeln der Neuen Welt, aber unglücklicherweise auch zu den am meisten bedrohten. Die Aras leiden unter vielen Gefahren, wie zum Beispiel Waldrodungen für die Landwirtschaft, Holzfällerei und Wilderei für den Tierhandel. Die Holzfällerei betrifft besonders die grössten Bäume, eben die, die Baumhöhlen der Grösse haben, die die Aras zum Brüten brauchen. Zusätzlich werden diese Bäume auch gefällt, damit die Wilderer die Jungen Papageien aus den Nestern holen können. Als Folge davon ist die Anzahl der möglichen Nistplätze in den letzten Jahren dramatisch zurückgegangen. Diese Situation wird noch dadurch verschärft, dass sogar in urtümlichen, unberührten Waldgebieten die natürlichen Baumhöhlen relativ selten sind. (Munn et al. 1991). Der Rückgang der Nistmöglichkeiten ist eine ernsthafte Bedrohung, die die Erhaltung der Ara-Populationen sogar in etablierten Naturschutzreservaten möglicherweise verhindert.
In response to the need to develop artificial nest sites for macaws, researchers working at the Tambopata Research Center in southeastern Peru were the first to successfully produce nest boxes useable by wild macaws (Nycander et al. 1995). The first “nest boxes” were actually made from the central barrel-shaped section of Ireartea palms. These pieces of palm were prepared by cutting a cavity in to the barrel and putting wooden disks to close the top and bottom. Each was 3-5 meters in length and entrance holes were cut about two-thirds of the way up from the bottom. Each nest weighed approximately 350 kg (770 lbs). Twenty four of these nests were hung in October 1990 in the forests around the Tambopata Research Center. Unfortunately most of these nests were hung too late to have nests in the 1990-1991 nesting season, but one of them did have a nest of Scarlet Macaws that successfully fledged a single chick. By the following year, all but three of these boxes had rotted to the point where it was not useable by the birds. Pairs of macaws used the tree remaining boxes, but none successfully fledged young. Despite the difficulties with the design, these were the first successful documented nesting of macaws in an artificial nest substrate (Nycander et al. 1995).
Die Wissenschaftöer des Tambopata Research Center in Süd-Ost Peru waren die ersten, denen es als Antwort auf dieses Problems gelang, künstliche Nistkästen zu entwickeln, die sich für die Aras eigneten. (Nycander et al. 1995). Die ersten Nistkästen wurden aus fassähnlichen Stammteilen der Ireartea Palme hergestellt. Die Teile wurden ausgehöhlt, und Holzscheiben als Boden und Deckel darauf befestigt. Jeder Nistkasten hatte eine Länge von etwa 3-5 Metern und das Eingangsloch wurde etwa in 2/3 der Höhe eingeschnitten. Jedes Nest wog etwa 350 Kg. 24 dieser Nester wurden im Oktober 1990 in den Wäldern rund um das Tambopata Research Center angebracht. Unglücklicherweise war dies schon zu spät für die laufende Brutsaison (1990-91), trotzdem wurde in einer Box ein Küken des hellroten Ara erfolgreich aufgezogen. Im Jahr darauf waren bis auf drei alle Kästen schon soweit verrottet, dass sie von den Vögeln nicht mehr genutzt werden konnten. Die Aras benutzen zwar die verbleibenden drei Kästen, hatten aber keine erfolgreiche Brut. Trotz dieser Schwierigkeiten wurde damit zum erstenmal nachgewiesen, dass Aras auch künstliche Nistkästen nutzen. (Nycander et al. 1995).
The high rate of decomposition of these boxes made it clear that an alternative had to be developed. As a result, in March 1992, 8 new boxes were hung, made from the wood of tropical cedar (Cedrella odorata). These boxes had bases 45 cm x 45 cm and were 1.6 m tall. Each had a slanted roof and a single 15 cm diameter hole in the front about 15 cm from the top. They also had sliding, 20 cm x 20 cm wooden doors that allowed the researchers access to the eggs and young. These boxes were hung in sites where palm boxes had rotted away. Of these 8 boxes, bees immediately occupied 1, and Scarlet Macaws used the other 7. These boxes lasted much better than the palm trunks, but were still did not last as long as hoped. The wood slowly rotted, and this damage was compounded by the macaw’s propensity to chew. By September 1998, only one of these boxes was still useable, and all the rest had rotted or had the bottom chewed open by the birds
Das schnelle Verrotten dieser Nistkästen zeigte deutlich, dass eine andere Möglich gefunden werden musste. Deshalb wurden im März 1992 8 neue Nistkästen aus dem Holz der tropischen Zeder (Cedrelle odorata) installiert. Diese Kästen hatten die Abmessung von 45x45cm bei einer Höhe von 1,6m. Jede hatte ein geneigtes Dach und das Eingangsloch von 15cm Durchmesser wurde 15cm unter dem Dach in die Vorderseite geschnitten. Dazu gab es eine 20x20cm grosse hölzenerne Schiebetür, die den Beoachtern einen einfachen Zugang zu den Eiern oder Küken ermöglichte. Diese Boxen wurden dort aufgehängt, wo vorher die Palmholzkästen verrottet waren. Von diesen 8 Boxen wurde eine sofort von Bienen in Beschlag genommen, die anderen 7 wurden von den hellroten Ara genutzt. Obwohl diese Boxen wesentlich standfester waren als die alten, hielten sie doch nicht so lange wie gehofft. Auch dieses Holz verrottete langsam, und die Schäden wurden durch die "Schnitzerei" der Aras noch verstärkt. Im September 1998 war nur noch eine Box benutzbar, alle anderen waren verrottet, oder Boden von den Aras durchgenagt.
In September 1999 even this final box was beyond repair and was unusable by the birds. Even early on, it was obvious that these wooden boxes would not last as long as hoped. For this reason, a new nest box was designed using PVC tubes. These boxes had wooden (Cedrella odorata) tops and bottoms, and were lined inside with 5 cm x 5 cm (2” x 2”) wire mesh to allow the birds to climb up and down the inside of the tube. Sand and/or saw dust was placed in the bottom of each tube to provide the birds with a soft, moveable substrate on which to lay their eggs. Each nest also has a sliding door that allows researchers to easily remove the chicks from the nests for measurements. The nests were made from both 12 inch and 14 inch diameter tubes.
Im September 1999 war auch die letzte Box nicht mehr zu reparieren und für die Vögel unbenutzbar gworden. Schon vorher war klar, dass die Holzkästen nicht so lange wie gehofft halten würden. Aus diesem Grund wurden neue Nistkästen aus PVC-Röhren entworfen. Diese Boxen hatten hölzerne (Cedrella odorata) Deckel und Böden, und waren innen mit Drahtgeflecht (5x5cm) ausgekleidet, um den Vögeln ein Auf- und Abklettern zu ermöglichen. Sand und/oder Sägespäne wurden als Einstreu auf den Boden gegeben, um eine weiche Brutunterlage anzubieten. Jede Box hat auch eine schiebbare Klappe für die Entnahme von Küken, deren Wachtums so gemessen werden kann. Die Röhren haben einen Durchmesser von entweder 30 oder 37,5cm.
From August - September 1992 10 boxes, 5 12 inch and 5 14 inch were hung in the forests near TRC. The 12” boxes were not used due to a faulty roof design. Of the 5 14” boxes, macaws used 4 of these in the 1992-1993 nesting season. Since 1993, additional boxes have been constructed, the wooden tops and bottoms have rotted away and been replaced with metal disks and the leak problems with the roofs have been fixed. In the 1999-2000 season, 12 boxes were available for macaw nesting. All of the boxes were used except for 3. There are three common species of large macaws in the area surrounding Tambopata Research Center: Blue-and-gold, Green-winged and Scarlet Macaws. Of these three, only the Scarlet Macaw has ever nested in the artificial nest structures at TRC.
Von August bis September 1992 wurden je 5 der 30 bzw. 37,5cm Niströhren in den Wäldern rund um das TRC aufgehängt. Die 12 Holzboxen wurden jetzt wegen fehlerhafter Dachkonstruktion nicht verwendet. In der Brutsaison 1992-93 nutzen die Aras 4 der grossen Röhren. Seit 1993 wurden zusätzliche Boxen gebaut, die druchgefaulten Dächer und Böden durch Metallplatten ersetzt, und die Dichtigkeit der Dächer verbessert. In der Saison 1999-2000 standen 12 Boxen für die Aras zur Verfügung. Bis auf drei wurden auch alle genutzt. In der Gegend rund um das TRC gibt es drei verschieden Ara-Arten: den Ararauna, den Grünflügelara und den hellroten Ara. Von diesen dreien hat jedoch nur der hellrote Ara die künstlichen NIstboxen angenommen.
Since the central goal of the Tambopata Macaw Project is to develop management techniques to help macaw populations in other areas where they are more endangered it is vitally important that we develop nest boxes that work for all three of the large macaws present in the area. With this goal, 7 new nest boxes were hung during 2000. Three of these were hung in a small nesting colony of Blue-and-gold Macaws in the palm swamp near TRC (Brightsmith 2000). Each was hung from a live Aguaje palm (Mauritia flexuosa) at a height of 10-20 meters and about from 20 meters from the center of the colony where 5 pairs of Blue-and-golds nested in the 1999-2000 nesting season.
Das zentrale Ziel des Tambopata Macaw Project ist es, Techniken zu entwickeln, die den Ara-Populationen besonders in den Gegenden helfen, wo sie mehr gefährdet sind als im geschützten Bereich des TRC. Deshalb ist es wichtig, Nistboxen zu entwickeln, die von allen drei Ara-Arten angenommen werden. Mit diesem Ziel wurden 7 neue Niströhren im Jahr 2000 instlliert. Drei davon in einer kleinen Nistkolonie von 5 Paaren (Saison 1999-2000) der Blau-gelben Aras in einem Palmensumpf in der Nähe des TRC. (Brightsmith, 2000). Jede wurde in einer lebenden Aguaje Palme (Mauritia flexuosa) in einer Höhe von 15-20m und 20m entfernt vom Zentrum der Brutkolonie aufgehängt.
These boxes are slightly modified versions of the 12” diameter nests discussed above. The main difference is that the nests hung in the swamp are open on top, just like the dead Aguaje palms that the birds are currently using. All have extra drainage holes in the base and have a mixture of river pebbles, sand and fine rotten wood in the bottom. Two of them are 2.5 m long and one is 1.7 m long (Table 1).
The other 4 nest boxes have been designed in the hopes that Green-winged Macaws will use them. Three of the boxes are exactly the same as those used by Scarlet Macaws except for the fact that they are made from 16” diameter PVC pipe. The 16” pipe was chosen because Green-winged Macaws are significantly larger than Scarlet Macaws, so it is hoped that these larger nests may be occupied by the larger species. Of these, one has been hung in mature floodplain forest near TRC in habitat identical to that used by 2 pairs of nesting Green-wings in 1999-2000. The other two were hung in terra firme forests. One of these was at Posada Amazonas Lodge along the lower Tambopata River in an area frequented by a flock of at least 30 Green-winged Macaws. The other is in a bamboo-dominated forest near TRC.
Diese Niströhren sind gegenüber den oben beschriebenen 30cm Röhren leicht verändert. Der Hauptunterschied ist, dass sie kein Dach haben, entsprechend den Palmstümpfen die von den Vögeln sonst genutzt werden. Alle haben Entwässerungslöcher am Boden und eine Mischung aus Kieselsteinen, Sand und Holzmulch als Einstreu. Zwei Boxen haben eine Länge von 2,5m, eine ist 1,7m lang.
Die anderen 4 Niströhren wurden in der Hoffnung gebaut, dass der Grünflügelara sie nutzt. Drei sind genauso wie die Röhren für den Hellroten Ara, nur mit grösserem Durchmesser (40cm), da der Grünflügelara an sich auch grösser ist als der Hellrote Ara. Eine Röhre hängt in einem Überflutungswald in der Nähe des TRC - einem Habitat, das von zwei Brutpaaren des Grünflügelaras in der Saison 1999-2000 genutzt wurde. Die anderen zwei Röhren wurden in Wald mit festem Boden untergebracht. Eine hängt in der Nähe des Posada Amazona Lodge am unteren Tambopata wo es einen Schwarm von mindestens 30 Grünflügelaras gibt, die andere in einem Bambuswald in der Nähe des TRC.
The fourth nest box is the first PVC nest to be hung horizontally. It is constructed from 16” diameter tube, lined with wire mesh and has an access door near the base, just as in the vertical nests. The main difference is that this nest has just a single hole, and this is located in the disk that tops one end of the nest. The nest is hung from the underside of a large horizontal branch of a Dipteryx tree. The nest is hung at a about a 20 degree angle with the entrance at the high side. The tube has a layer of rotten wood about 2-10 cm deep in the bottom third. This nest is hung in mature floodplain forest about 100 m from a natural Green-winged Macaw nest that failed during the 1999-2000 season.
Die vierte Niströhre ist die erste PCV-Niströhre, die je fast waagerecht aufgehängt wurde. Auch diese besteht aus einer 40cm Durchmesser-Röhre, ausgekleidet mit Maschendraht und hat eine Zugangstür am unteren Ende, wie die vertikal aufgehängten Röhren. Der Hauptunterschied ist der, dass diese Röhre ihr Zugangsloch nur im Deckel an einem Ende hat. Das Nest hängt an der Unterseite eines grossen waagerechten Astes eines Dipteryx Baumes. Es hat eine Neigung von ca. 20 Grad, das Eingagsloch an der höheren Seite. Als Einstreu wurde Holzmulch in das untere Drittel gegeben, etwa 2-10cm hoch. Das Nest hängt in einem natürlichen Überflutungswald ca. 100m entfernt von eimen natürlichen Grünflügel-Nest, das in der Saison 1999-2000 allerdings nicht erfolgreich war.
Starting in October of 2000 research teams will begin intensive monitoring of all these nest boxes to determine which species use each type of box and the success rates of these nests. It should be obvious by mid-November if these new box designs have succeeded in attracting Blue-and-Gold or Green-winged Macaws. If either design is used by Green-winged Macaws, this design will immediately be used to start an intensive nest box program near Posada Amazonas and on the other lands of the Native Community of Infierno. The community, as senior partners in the Posada Amazonas lodge, has a vested interest in conservation so they are eager to work with the research team to help the macaw populations here recover from historical exploitation. By involving the community in the project and conservation efforts, we hope to guarantee the future of the macaw populations in the lower Tambopata region.
Im Oktober 2000 werden die Beobachtungsteams alle diese Nester intensiv überwachen, um festzustellen, welche Ara-Art in welchem Typ Niströhre nistet, und wie hoch der Bruterfolg ist. Etwa Mitte November sollte klar sein, ob diese neuen Typen der Niströhren dem Ararauna oder dem Grünflügelara besser gefallen. Falls eine der beiden Konstruktionen vom Grünflügelara genutzt wird, wird dieser Typ in einem intensiven Niströhren-Programm in der Nähe von Posada Amazonas und anderen Ländereien der Kommune Infierno genutzt. Die Gemeinde Infierno als einer der Betreiber des Posada Amazonas Lodge hat starkes Interesse am Naturschutz und gibt sich Mühe bei der Unterstützung der Forscher um die Ararapopulation vor der Ausrottung zu bewahren. Durch die Einbeziehung der Gemeinde in das Projekt und die Naturschutzbemühungen hoffen wir, den Aras am unteren Tambopata eine Zukunft garantieren zu können.
Acknowledgement
Each nest at Tambopata Research Center has traditionally been given a name. One of the new 16” diameter nests hung at TRC has been given the name Sue B. in memory of a good friend and champion of macaw conservation Susan Bondalier who passed away in June. It was one of Sue’s greatest wishes to come and visit TRC to see the macaws, unfortunately she passed away before being able to fulfill that wish. By putting her name on this box I hope that her memory will live on in this wonderful spot she so wanted to visit.
Gedenken:
Jedes der Nester beim Tambopata Research Center trägt aus Tradition heraus einen Namen. Eine der neuen 40cm Niströhren wird Sue B. genannt, im Gedenken an Sue Bondalier, eine gute Freundin und Koryphäe des Ara-Schutzes, die im July starb. Es war einer ihrer grössten Wünsche, das TRC zu besuchen und die Aras zu sehen. Unglücklicherweise ging dieser Wunsch nicht mehr in Erfüllung. Ich hoffe, dass Ihr Name an diesem wundervollen Ort, den sie so gern besucht hätte, durch die Taufe der Niströhre allen im Gedächtnis bleibt.


Literature Cited:

Brightsmith, D. J. 2000. Macaw Reproduction and Management in southeastern Peru I: Blue-and-gold Macaws. Unpublished report.

Nycander, E., D. H. Blanco, et al. (1995). Manu and Tambopata: nesting success and techniques for increasing reproduction in wild macaws in southeastern Peru.
in: The Large Macaws: Their Care, Breeding and Conservation. J. Abramson, B. L. Spear and J. B. Thomsen. Ft. Bragg, CA, Raintree Publications: 423-443.


Donald Brightsmith, Ph.D.
Duke University Center for Tropical Conservation
Research Director Tambopata Research Center
djb4@duke.edu
(919) 471-0464
Zur Homepage: 
Übers. u. Adaption für WWW: H.-J. Pfeffer
Arbeitsgemeinschaft Papageien-Netzwerk
  © Aug. 2000