Update: The Tambopata Macaw Project (Mai 2000)

Folgenden Beitrag über das Ara Brut- und Artenschutzprogramm in Südost-Peru veröffentlichen wir mit freundlicher Genehmigung von
Donald Brightsmith, Ph.D.
Duke University Center for Tropical Conservation
Research Director Tambopata Research Center



Macaw Reproduction and Management in southeastern Peru I:
Blue-and-gold Macaws




The Blue-and-gold Macaw (Ara ararauna) is found in eastern Panama, western Colombia, western Ecuador and most of the Amazon Basin (Juniper and Parr 1998). Throughout most of this range the species is declining wherever they come in contact with humans. The species is apparently extinct on Trinidad, and extinct in many areas in Ecuador, Columbia and Brazil (Collar 1997). These declines are apparently due to a combination of collection for the pet trade, hunting and habitat loss. Illegal collection is still out of control in many areas and it has been proposed to legalize extraction in some areas so that the harvest can be managed sustainably (Gonzales 1999). To date, our knowledge of the reproduction and management options useable to increase the reproduction of this species is very limited. This sort of information will be vital to the successful development and implementation of management plans designed to aid the recovery of this species. This report presents results from work conducted from November 1999 - April 2000 in a small palm swamp adjacent to the Tambopata Research Center, Department of Madre de Díos, southeastern Peru.

Der Gelbbrustara (Ara rarauna, Artenbeschr. in Extrafenster) ist in Ost-Panama, West-Kolumbien, West-Ekuador und im grössten Teil des Amazonas-Beckens verbreitet (Juniper and Parr 1998). In den meisten Bereichen des Verbreitungsgebietes ist der Bestand der Art immer dort rückläufig, wo die Art mit den Menschen in Kontakt kommt. Auf Trinidad, in vielen Gegenden Ekuadors, Kolumbiens und Brasilien ist diese Spezies schon ausgestorben (Collar 1997). Der Niedergang basiert offensichtlich auf einer Kombination von Vogelfang für den Heimtiermarkt, Jagd und Habitatzerstörung. Der illegale Fang entzieht sich in vielen Gegenden der Kontrolle, und es wurde sogar vorgeschlagen, den Fang zu legalisieren um eine bessere Kontrolle zu erreichen. (Gonzales 1999). Bis heute sind unsere Kenntnisse über die Möglichkeiten des Brut- und Erhaltungsmanagements zur Bestandssteigerung dieser Species sehr beschränkt. Diese Informationen werden aber lebenswichtig sein, um erfolgreiche Pläne zur Arterhaltung des Gelbbrustaras zu entwickeln. Dieser Bericht stellt die von November 1999 bis April 2000 erzielten Ergebnisse einer in einem kleinen Palmensumpf nahe dem Tambopata Research Center, Department Madre de Dios in Südost-Peru durchgeführten Untersuchung vor.
In the early 1990’s when researchers first arrived at Tambopata Research Center (TRC) Blue-and-gold Macaws were common visitors to the adjacent clay lick, but none nested in the immediate vicinity. It was known from other areas that the birds nested in dead palms, especially in the large palm swamps, or Aguajales, dominated by the Aguaje palm (Mauritia flexuosa). Researchers soon found a small palm swamp near TRC but there were no suitable dead trees for nesting. In 1992 the team developed a technique to cut the tops off the palm trees in the hopes of attracting nesting macaws. Cutting off the top exposes the soft center of the palm to water, fungus, and beetles that all combine to rot the soft center of the palm away while leaving only the hard outer layers of the palm intact. This produces deep tubes perfect for nesting macaws. Once the palms rotted out to a point where they were deep enough, the Blue-and-gold Macaws began to use them (Nycander et al 1995). Since 1992, a total of 42 palms have been cut and they have been used extensively by both Blue-and-gold Macaws and Red-bellied macaws (Orthopsittaca [Ara] manilata).
Als die ersten Wissenschaftler Anfang der 90er Jahre das Tambopata Research Center (TRC) besuchten, waren die Gelbbrustaras häufige Besucher der nahegelegenen Lehmlecken, aber keiner brütete in der unmittelbaren Nachbarschaft. Von anderen Gegenden war bekannt, dass die Vögel in abgestorbenen Palmstämmen, hauptsächlich der Aguaje Palme (Mauritia flexuosa), in Palmensumpfgebieten (Aguajales) brüten. Ziemlich schnell wurde ein kleiner Palmensumpf in der Nähe des TRC gefunden, aber es gab dort keine abgestorbenen Palmen, die sich als Nistplatz geeignet hätten. Im Jahre 1992 entwickelte das Team dann ein Technik, bei der die Blätter tragende Krone einiger Palmen abgeschnitten wurde, um brutwillige Aras anzuziehen. Wenn die Spitze der Palme abgeschnitten wird bleibt der hohe Stamm allein stehen und das weiche Innere des Stammes wird durch Wasser, Pilze und Käfer zersetzt, während die harte Aussenseite stehen bleibt. So entstehen tiefe Röhren, die sich gut als Nisthöhle eignen. In dem Moment wo der Palmenstamm tief genug ausgehöhlt war, wurden die Nisthöhlen von den Aras auch angenommen (Nycander et al. 1995). Seit 1992 wurden 42 Palmen auf diese Weise präpariert und sowohl vom Gelbbrustara als auch vom Rotbauchara (Ara manilata) genutzt.
In September of 1999 I visited the palm swamp at TRC for the first time. At this point there were a total of 12 of the original 42 trees still standing. These trees had been cut in a variety of different years including 1993, 95, 96, and 99. Our intensive study of the swamp began in November 1999. By then the last palm from 1993 had fallen leaving the birds with only 11 to choose from. Of these remaining 11, observations showed that 5 were being used by Blue-and-Gold Macaws but there were no Red-bellied’s nesting. By climbing to the nests and regularly checking their contents, we found that in one Blue-and-gold nest, two chicks hatched but then disappeared about 1 month later, suggesting that they fell victim to an unknown predator. Another nest, in a palm cut in 1999, was less than 3 ft. deep (90 cm) and over the course of the season the bottom continued to rot making the hole deeper and deeper. Unfortunately, within a few days of hatching the bottom of the nest dropped out presumably killing the new chicks. In a third nest, the first clutch of eggs disappeared before hatching but the pair quickly re-laid. The two eggs from this clutch both hatched but the older chick quickly became much larger than its younger sibling and the younger bird died within about 16 days of hatching. The death of the younger sibling was also seen at another nests, and in both of these cases the older bird went on to fledge successfully. In the 5th and final nest, only one egg hatched and this chick went on to fledge about 90 days later. So in summary, five nests started, three failed (at one of these the adults re-laid) and the other three fledged one chick each.
Im September 1999 besuchte ich den Palmensumpf am TRC zum erstenmal. Zu dem Zeitpunkt gab es noch 12 der ursprünglich 42 Brutbäume. Diese Bäume waren in unterschiedlichen Jahren von 1993, 1995, 1996 und 1999 präpariert worden. Unsere intensiven Untersuchungen des Sumpfes begannen im November 1999, als der letzte 1993 präparierte Baum gefallen war. Damit blieben den Vögeln 11 mögliche Brutbäume übrig. Beobachtungen ergaben, dass fünf davon von Gelbbrustaras genutzt wurden, aber kein einziges Nest des Rotbauchara wurde gefunden. Regelmässige Kontrollen der Nisthöhlen zeigten ein Ararauna-Nest mit zwei Jungen, die aber später wahrscheinlich einem unbekannten Räuber zum Opfer fielen. Das zweite Nest aus dem 1999 präparierten Baum war weniger als 90 cm tief. Der Verottungsprozess am Nestboden ging während der Brutsaison weiter. Unglücklicherweise brach das Nest kurz nach dem Schlupf der Jungen durch, und die Jungen wurden dabei getötet. Im dritten Nest verschwand das Gelege ehe die Jungen schlüpfen konnten, aber die Altvögel legten schnell neue Eier. Beide Eier schlüpften, doch das ältere Junge wuchs viel schneller und das jüngere starb nach 16 Tagen. Der Tod des jüngeren Kükens konnte auch bei einem anderen Nest beobachtet werden, aber in beiden Fällen wurde das Ältere erfolgreich aufgezogen. Im fünften Nest wurde nur ein Ei bebrütet und dieses Küken war nach 90 Tagen flügge. Zusammengefasst waren fünf Nester besetzt, drei waren nicht erfolgreich (ausser der Nachbrut) und bei den anderen wuchs je ein Junges auf.
During the ‘99-‘00 nesting season my team conducted a total of over 150 hours of observations on the macaws in the swamp. These were done with the goal of determining the patterns of nest attendance at different points in the nesting cycle. These data will also provide the basis for designing a more detailed study of nest attendance in relation to weather, number of chicks in the nest, chick age and other variables. I am currently working to line up a Peruvian student to coordinate and run this study during the ’00-’ 01 nesting season.
In der Brutsaison 1999/2000 verbrachte mein Team über 150 Stunden mit der Beobachtung der Aras im Sumpf. Ziel war es, bestimmte Muster der Nestbesuche während der verschiedenen Stadien der Brutsaison festzustellen. Diese Daten werden die Grundlage für eine ausführliche Studie über die Nestbesuche in Abhängigkeit von Wetter, Anzahl und Alter der Küken sowie weiterer Daten bilden. Im Augenblick wird ein peruanischer Student eingearbeitet, der diese Untersuchung koordinieren und in der Brutsaison 2000/2001 durchführen soll.
The big question in the palm swamp remained why did the macaws nest in only 5 of the 11 available palms? In most areas macaws seem to prefer trees that are in relatively isolated from the surrounding vegetation, so we took measurements at each of the palms to get an idea of the relative amount of vegetation surrounding the used and unused trees. These data will be analyzed to provide a more detailed description of the nest sites used by Blue-and-gold Macaws in the swamp. While I have not formally analyzed these data, it seems that there is no real difference in the degree of isolation from surrounding vegetation among used and unused nest trees. Instead, the difference seems to be much simpler. I climbed each of the 11 palm trees and measured the physical characteristics of the cavities available for the macaws. The difference between used and unused palms became crystal clear. The difference was in the depth of the cavities. In those palms where the macaws nested, the cavities were on average 12.5 ft (381 cm) deep while those that the macaws didn’t use averaged only about 2 inches (5 cm) deep. One tree that was not used was cut in 1996; despite the fact it was cut 3 years earlier there was no cavity at all (depth=0 cm). Interestingly the exposed center where the palm had been cut was dry and hard and showed no signs of starting to rot. The other 5 palms that were not used by nesting macaws were cut in 1999. Three of them had no cavities at all but all were wet and showed signs of active rotting. The other two unused palms had small cavities in the top but these were only 6 and 4 inches deep (15 and 11 cm). By next year it is hoped that all 6 of the palms cut in 1999 will be deep enough for the macaws to use, increasing the number of nest sites available in the swamp.
Die grosse Frage im Palmensumpf hiess, warum nisteten die Aras nur in 5 von 11 verfügbaren Palmen? In den meisten Brutgegenden scheinen die Aras Bäume zu bevorzugen, die relativ isoliert von der umgebenden Vegetation stehen. Deshalb vermassen wir die Standorte jeder Palme um einen Vergleich zwischen genutzten und ungenutzten Bäumen zu erhalten. Diese Daten werden analysiert um eine genauere Bestimmung der Nistplätze von Gelbbrustaras zu erhalten. Obwohl die Analyse formal noch nicht abgeschlossen ist, scheint es mir, als ob es keine wirklichen Unterschiede zwischen genutzten und ungenutzten Bäumen gibt. Tatsächlich scheint die Ursache viel einfacher zu sein. Ich bestieg jeden der 11 Bäume und vermass die Höhlungen, die für die Aras in Frage kamen. Dabei wurde die Lösung des Problems offensichtlich. Der Unterschied lag in der Tiefe der Aushöhlungen. In den Palmen, in denen die Aras nisteten lag die durchschnittliche Tiefe der Aushöhlungen bei 381 cm, während die ungenutzten Palmstämme nur Aushöhlungen von 5 cm zeigten. Einer der präparierten Bäume wurde 1996 geschnitten, und obwohl er schon vor 3 Jahren präpariert worden war, zeigte das Innere des Stammes keine Aushöhlung. Es war hart und trocken, ohne jedes Zeichen einer beginnenden Verrottung. Die anderen 5 ungenutzten Palmen wurden 1999 präpariert, 3 davon hatten zwar noch keine Aushöhlung, waren aber feucht, und zeigten schon die beginnende Zersetzung des Inneren. Die anderen zwei hatten bereits kleine Aushöhlungen von 11 bzw. 16 cm. Wir hoffen, dass im nächsten Jahr alle 6 der 1999 präparierten Bäume soweit angefault sind, dass die Löcher tief genug für Ara-Nester sind. Die mögliche Anzahl der Nistplätze im Sumpf würde damit deutlich erhöht.
The data collected this season are the first that allow the calculation of the average useable period for the palms and the average number of chicks fledged per palm. While the sample sizes are still small, they do allow us to get a general idea of the effectiveness of topping palms to encourage macaw nesting. The data suggest that the average palm lasts for less than 4 years before it rots and falls over (fallen palms are obviously of no use to nesting macaws). Most palms (5 of 6 or 83%) are not useable for nesting during the first season after they are cut. As a result, most palms are available to nesting macaws for a little less than three nesting seasons. The nesting data from this season show that three chicks were fledged out of the five palms used by macaws (0.6 chicks per nest). This is similar to the data from natural nests where 10 chicks fledged from 14 nests (0.71 chicks per nest Nycander et al. 1995). Combining these data sets gives us an average of 0.68 chicks per nest. This suggests that during the time a palm is useable (an average of about 3 nesting seasons) a total of about two chicks will be fledged ([0.68 chicks per nest] x [3 nesting seasons]=2.05 chicks per palm over the useful life of the palm). Of course the palm survival estimate is based on a small number of palms, and nest success data are from a combination of natural nests and nests in cut palms so the final figure of 2 chicks per palm should be considered only preliminary. In addition, the researchers that worked from 1992-1996 habitually cut holes in the side of the palms to allow them to remove the chicks for measuring. I suspect that this habit hastened the fall of the palms. If this is the case it will mean that palms may last significantly longer than the 4 years suggested here.
Die gesammelten Daten dieser Saison sind die ersten, die einen Zusammenhang zwischen der möglichen Nutzungsphase einer Palme und dem Bruterfolg pro Baum darstellen können. Obwohl die Basis der Untersuchung noch auf wenigen Daten beruht, erhalten wir eine Vorstellung davon, wie effektiv das Präparieren von Brutbäumen sein kann. Man erhält den Eindruck, dass eine solche Palme für weniger als 4 Jahre als Brutbaum nützlich ist, bis sie völlig verfault und umstürzt. (Umgestürzte Plamen sind offensichtich nutzlos für Aras.) Die meisten Palmen (etwa 83%) sind in der ersten Saison nach dem Schnitt als Nistplatz noch ungeeignet. Demnach können die Palmen nur ca. 3 Jahre als Nistbaum dienen. Unsere Brutdaten sagen aus, dass in 5 Brutbäumen 3 Junge nachgezogen wurden (0,6 Küken pro Nest). Dies deckt sich in etwa mit Daten von natürlichen Nestern, wo von 14 Nestern 10 Junge nachgezogen wurden (0,71 pro Nest, Nycander et al. 1995). Kombiniert man die Daten, erhält man eine Nachzuchtrate von 0,68 Junge pro Nest. Schlussfolgerung ist, das während der Zeit, in der die Palme als Brutbaum nützlich ist (etwa 3 Jahre), zwei Junge in diesem Brutbaum nachgezogen werden können. (Küken/Nest x mögl. Brutsaison = Anzahl Küken pro Baum: 0,68 x 3 = 2.05) Natürlich basiert die "Lebensdauer" eines Brutbaumes bisher nur auf wenigen Daten, und die Zahl der Küken pro Nest stammt aus Natur- und "Kunstnestern", also ist das Ergebnis von 2 Küken pro Baum nur ein vorläufiges. Zusätzlich haben die Beobachter, die von 1992-1996 hier arbeiteten, Löcher seitlich in die Nistbäume geschnitten, um Küken zur Untersuchung aus den Netsren zu nehmen. Möglicherweise wurde dadurch der Verrottungsprozess beschleunigt. Falls dies zutrifft, kann es bedeuten, dass eine Palme wesentlich länger als 4 Jahre ein möglicher Brutbaum sein kann.
One additional goal of the project is to find an alternative nesting substrate for the Blue-and-gold macaws. Towards this end, my assistants and I hung an artificial nest box in the palm swamp this March. The nest box is made from a 2.5 meter long piece of 12-inch diameter PVC pipe. The 12-inch diameter matches almost exactly the diameter of the palm cavities the birds are using naturally. It has a metal bottom but no top, in order to imitate the open-topped palm cavities that the birds use naturally. It is hung from a live palm at a height of about 13 meters. My plan is to hang an additional 2 or 3 such boxes in the swamp this July in an effort to test if this sort of box is a suitable alternative to natural palms. Despite the fact that the box mimics the natural characteristics of the palm nests the macaws already use, there is some concern that the birds will not use this design. This is because the Blue-and-golds in southeastern Peru do not nest in live palms even when good cavities are available (Eduardo Nycander personal communication). As a result, these boxes, hung from live palms, may not induce the birds to nest. Despite this concern, hanging these boxes is our first step towards designing a more durable artificial alternative to dead palms. If the boxes we place this year fail to attract macaws in the 2000-2001 breeding season, we will go forward with plans to make more complex freestanding structures in future years.
Ein zusätzliches Ziel des Projektes ist es, alternative Nistmöglichkeiten für die Gelbbrustaras zu finden. Zu diesem Zweck haben wir im März einen künstlichen Nistkasten im Sumpf aufgehängt. Er besteht aus einer 2,45 m langen PVC-Röhre mit einem Durchmesser mit ca. 30 cm Durchmesser. Dieser Durchmesser stimmt fast genau mit dem Durchmesser der natürlichen Nisthöhlen überein. Die Röhre hat einen Blechboden, ist aber oben offen, um die die natürlichen Nisthöhlen zu imitieren. Sie hängt an einer lebenden Palme in etwa 13 m Höhe. Ich plane, weitere 2 bis 3 solcher Nistkästen im July aufzuhängen, um zu sehen, ob sie eine mögliche Alternative zu natürlichen Brutbäumen sind. Obwohl diese Nistkästen die natürlichen Bruthöhlen imitieren, gibt es doch einige Bedenken, dass die Vögel sie nicht nutzen werden. In Südost Peru brüten die Aras auch nicht in lebenden Palmen, selbst wenn entsprechende Aushöhlungen in den Bäumen vorhanden sind (Pers. Gespräch mit Eduardo Nycander). Es ist also möglich, dass die Aras diese Nistkästen nicht annehmen. Trotzdem ist dieser Versuch ein erster Schritt, um eine künstliche, haltbarere Alternative zu den verottenden Palmen zu entwickeln. Falls die in diesem Jahr aufgehängten Boxen von den Aras in der saison 2000/2001 nicht angenommen werden müssen wir in den nächsten Jahren kompliziertere freistehende Vorrichtungen entwickeln.
This work forms part of the larger Tambopata Macaw Project whose principle goals are to develop and test new techniques to increase the reproductive output of large macaws and increase our general knowledge of these species. The work presented here adds to our knowledge of the nest success for Blue-and-gold Macaws and provides the first analysis of cutting palms as a macaw management tool. The knowledge gained from this work at Tambopata Research Center will be diffused globally so that it can be used to help the recovery of wild macaw populations in areas where there numbers have been reduced by habitat alterations and collection for the pet trade. Feel free to forward this report to others. If you would like to reprint this article or any portion of it please contact me at the e-mail listed below. Similarly if you have questions or comments or would like to be added or removed from this list, feel free to contact me directly.
Diese Arbeit ist ein Teil des grösseren Tambopata Macaw Project dessen grundsätzliche Ziele es sind, neue Wege zur Erhöhung der Vermehrungsrate der grossen Aras zu finden, und natürlich das allgemeine Wissen übder diese Arten zu vermehren. Unsere vorgestellten Untersuchungen erweitern die Kenntnis über der Bruterfolg des Gelbbrustara und stellen eine erste Analyse über die Nutzung von präparierten Palmen als "Management Tool" dar. Die in Tambopata gesammelten Erkenntnisse werden allgemein veröffentlicht damit sie auch dort zur Erhaltung der Ara-Populationen genutzt werden können, wo der Bestand durch Fang und Habitatzerstörung gefährdet ist. Bitte geben Sie diesen Bericht auch an andere weiter. Wenn Sie diesen Artikel oder Teile daraus weiterveröffentlichen wollen, nehmen Sie bitte über die untenstehende Email-adresse Kontakt mit mir auf. Falls Sie Fragen oder Kommentare haben, zögern Sie nicht, direkten Kontakt mit mir aufzunehmen.


Literature Cited:

Collar, N. J. (1997). Family Psittacidae. Handbook of the Birds of the World. J. del Hoyo, A. Elliott and J. Sargatal. Barcelona, Spain, Lynx Edicions. Volume 4 Sandgrouse to Cuckoos: 280-479.

González, J. A. (1999). Propuesta de manejo de loros y guacamayos en la Comunidad de Victoria. Unpublished report to Junglevagt for Amamazonas, WWF/DK-AIF, Programa Integral de Desarrollo y Conservación Pacaya Samiria. Lima, Peru.

Juniper, T. and M. Parr (1998). Parrots: A Guide to Parrots of the World. New Haven, Yale University Press.

Nycander, E., D. H. Blanco, et al. (1995). Manu and Tambopata: nesting success and techniques for increasing reproduction in wild macaws in southeastern Peru. The Large Macaws: Their Care, Breeding and Conservation. J. Abramson, B. L. Spear and J. B. Thomsen. Ft. Bragg, CA, Raintree Publications: 423-443.


Donald Brightsmith, Ph.D.
Duke University Center for Tropical Conservation
Research Director Tambopata Research Center
djb4@duke.edu
(919) 471-0464
Zur Homepage: 
Übers. u. Adaption für WWW: H.-J. Pfeffer
Arbeitsgemeinschaft Papageien-Netzwerk
  © Mai 2000